Rezept: Veganes Gulasch für alle, die es würzig mögen!

DSC_1352
 Noch immer ist Fastenzeit, also probiere ich auch noch immer so viel Veganes in mein Leben zu lassen, wie nur eben möglich. Ich muss gestehen, auf den Käse konnte ich bisher einfach nicht verzichten und auch das goldene M hatte mich einmal verführt gehabt in dieser Zeit.
Heute allerdings nicht, oh nein, heute gab es ganz brav den ganzen Tag nur schmackhaftes, was absolut und völlig vegan daherkommt.
Denn es gab Gulasch! Jawohl! Gulasch und das vegan…?! HÄ?! Möchte mich die Trude da veräppeln? Nein, natürlich nicht!
Es gab nämlich Gulasch aus bzw. mit Soja-Schnitzel. Für mich eine absolut neue Erfahrung, da  ich sie noch nie in meinem ganzen Leben gesehen hatte. Da sie aber in meinem Paket von veganbag enthalten waren, traute ich mich einfach einmal und war gespannt, was passieren würde. Ich muss gestehen, ich dachte zuerst, es wäre Hundefutter oder dergleichen. Denn aussehen tun sie ja doch ein wenig gewöhnungsbedürftig und auch riechen tun sie eher wie das Futter meiner damaligen Hühner.
ABER ich wollte nicht voreingenommen sein und schüttelte mir diese Gedanken rasch ausm Köpfchen.
Kommen wir nun also besser erst mal zum Rezept, bevor ich mich hier noch um Kopf und Kragen quassel…

Das Rezept lag übrigens meinem Paket bei :).

  • 125gr. Soja-Schnitzel zum Aufweichen
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Möhren
  • 2 Paprika
  • 5TL Tomatenmark
  • Öl
  • Sojasauce
  • Pfeffer
  • 1L Gemüsebrühe
  • 2EL Paprikapulver
Weicht zunächst die Schnitzel in heißem Wasser für etwa 15 Minuten auf. Drückt danach das Wasser wieder aus und mariniert sie schön in der Sojasauce. Währenddessen könnt ihr bereits Öl in einem Topf erhitzen und sobald dieses heiß genug ist, das geschnibbelte Gemüse, das Tomatenmark und die Soja-Schnitzel hinzugeben. Lasst alles gut anschwitzen. Gebt zum Ablöschen die Gemüsebrühe und das Paprikapulver hinzu und würzt alles so wie es euch schmeckt.
 Nun müsst ihr es nur noch etwa 15 Minuten lang köcheln lassen und könnt euch finally daraufstürzen!
Ich war wirklich erstaunt wie sehr die Schnitzel vom Gefühl her echtem Fleisch ähneln.
Hätte ich es nicht besser gewusst, ich wäre von einem normalen Gulasch ausgegangen.
Die Suppe selber hat mir richtig gut geschmeckt. Schön würzig und einfach köstlich. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich so ein großer Fan der Schnitzel nicht bin. Es mag wohl eine reine Kopfsache sein, aber irgendwie sträube ich mich noch sie mit Genuss zu essen. Dabei ist es ja vollkommen pflanzlich, also alles andere als etwas ekliges. Ich denke jedoch, dass es einfach eine Gewöhnungssache ist und ich mich nicht so anstellen sollte ^^.
 
Habt ihr schon Erfahrungen mit diesen Soja-Produkten gemacht? Wie bereitet ihr sie zu? Vielleicht könnt ihr mir ja Tipps und Tricks dalassen!

6 Comments

  • Also dein Gulasch sieht köstlich aus! Dein Geschirr ist auch so schön!!!
    Ich kann verstehen, dass es am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig ist :o)
    Wir waren jahrelang Vegetarier, da haben wir überhaupt keinen Fleischersatz verwendet und auch erst nach einer gewissen Zeit als Veganer haben wir uns langsam herangetastet.
    Ich verwende die Soja-Schnetzel gerne für Zürcher Geschnetzeltes mit Champignons und Reis. Statt Schlagobers -> Hafersahne für die Soße.
    Vielen Dank für deinen ehrlichen und schön gestalteten Bericht!
    LG Petra (veganbag)

    • vielen lieben dank! das geschirr habe ich extra nur für eure sachen gekauft <3 ^^
      ich denke, ich muss mich einfach noch ein wenig herumprobieren und schlichtweg dran gewöhnen 😀

      danke aber nochmal für die vielen tollen sachen!! <3

  • ich mache immer chili mit sojaschnetzeln, allerdings mit den ganz feinen von dm! die mag ich total gern 🙂 geht auch für bolognese oder lasagne super!
    zum geburtstag hatte ich eine ziemlich große variante der sojaschnetzel bekommen, also noch größer als deine, so richtige gulasch-"stücken"… naja… ich hab das ja schon nicht gemocht, als ich noch fleisch gegessen hab. also so große fleischbrocken *würg* und muss sagen, dass ich auch die vegetarische variante kaum essen konnte. es war soooo sehr fleischähnlich und ich fands mega unlecker!!! die werd ich wohl nie wieder essen, obwohl sie ja auch rein pflanzlich sind…aber einfach zu "fleischig"… :S
    die feinen sojaschnetzel weiche ich immer in ein wenig gemüsebrühe auf und brate sie dann zusammen mit zwiebeln an! meist tue ich dann scharfes tomatenmark dazu und dann kommts eben immer darauf an, was ich gerade kochen will. aber meist kommen gehackte tomaten aus der dose dazu 🙂
    liebste grüße,
    maze

    • danke für den tipp! das klingt wirklich großartig! ich werde mir mal die feineren zu gemüte führen <3
      und gut zu wissen, dass auch eingefleischte (was ein wortspiel ^^) vegetarier nicht so sehr drauf stehen 😀

  • Hallo, ich mache öfter solche Soja-Schnetzel, weil ich Vegetarierin bin. Ich kann Dir den Tipp geben, dass Du schon das Wasser zum Einweichen würzst, so ziehen die Schnitzel besser durch 🙂

    Viele Grüße
    Doreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)