Rezept: (Cake)Pop up your life… whoopwhoop!

DSC_2351
Eigentlich wollte ich diesen Beitrag erst in ein paar Tagen online stellen, was ihr auch bei einem anderen Post merken werdet, denn da habe ich mich schon über mein CakePop-Debakel ausgelassen. Also nicht wundern, wenn ihr demnächst davon lest, obwohl dieser Bericht schon online ist ^^. Allerdings konnte ich es nicht erwarten, euch von meinem Tag und dem Resultat zu erzählen…
Hier muss ich jedoch auch noch einmal über mein Leid, der Retterin in Not und meinem doch erstaunlich tollen Ergebnis sprechen.
Von Birkmann entdeckte ich aus der neuen Serie My little Bakery ganz fantastische CakePop Utensilien, wie CakeMelt, eine fantastische Etagere, einen CakePopMaker und und und. Diese mussten natürlich sofort ausprobiert werden, wenngleich sofort dann doch einige Wochen auf sich warten ließ. Aber ich traute und traute mich einfach nicht, jedenfalls bis heute.
Ich stiefelte also heute morgen in die Küche und fing an den Teig zu mischen
Dazu braucht ihr:
  • 60gr. Butter oder Margarine
  • 60gr. Zucker
  • einen gestrichenen TL Backpulver
  • 20gr. Speisestärke
  • 70gr. Weizenmehl
  • 2 Eier
Erst die trockenen Zutaten miteinander vermischen und dann den  Rest hinzugeben und zu meinem Teig verrühren.
Genau dies tat ich auch und war schon vom Teig total begeistert- einfach nur super lecker!
Ich bin ja so eine kleine Teignascherin…;)
Dann gab ich alles in den CakePopMaker und schob das Ganze in den Backofen bei 190°C. Etwas mehr als 15 Minuten später holte ich es heraus und bemerkte, dass es nicht so klappte, wie es sollte. Ich weiß nicht, ob es an meinem Versäumnis lag, die Formen einzufetten, ich sie nicht lang genug backte oder aber den Deckel zu früh abhob- ganz gleich weshalb, das Ergebnis war leider, dass ich nun keine 20 Kugeln hatte, sondern 40 Hälfte…
Der Teig blieb leider im oberen Teil hängen.
Ich war schon total geknickt und enttäuscht, dass der erste Versuch so misslang. Allerdings suchte ich bei Schön und fein Rat und sie half mir sofort mit dem Tipp, alles klein zu krümeln und den Teig mit Frischkäse und Puderzucker zu einer Masse zu verarbeiten. Das klappte wirklich super und ich konnte mal mehr mal weniger runde Bällchen formen ^^.
Daraufhin schmolz ich Schokolade und benutzte sie als Kleber für die Stiele. Das alles stellte ich für etwas eine Stunde in den Kühlschrank, damit der Stiel auch wirklich im CakePop stecken blieb.
Nach der Stunde kontrollierte ich es und fing an die CakeMelts in einem Wasserbad zu schmelzen. Das klappte prima und auch der Tropfen Rapsöl verschaffte mir die Konsistenz, die ich haben wollte. Ein CakePop nach dem anderen wurde in die violetten Melts getaucht, abgetropft und mit rosafarbenen Kügelchen bespickt.
Glücklicherweise hatte ich noch Styropor von einem Paket, das vor ein paar Tagen ankam, so konnte ich die Kuchenlollies ganz wunderbar dort hineinstecken und die Glasur trocknen lassen.
Ich kann euch sagen, ich war allein danach schon fix und fertig. Ich sollte nun wirklich keine Konditorin werden ^^.
Nachdem alles getrocknet war, gönnte ich mir den ersten Bissen und ich muss sagen… der HAMMER. Yummy ist das lecker! Ich hatte erst Angst, dass alles zu süß werden würde, aber das war überhaupt nicht der Fall!

Momentan stehen sie nun im Wohnzimmer auf dieser tollen Etagere und zeigen sich nur von ihrer besten Seite.
Gut, sie sind nicht perfekt rund, aber für meinen ersten Versuch bin ich stolz wie Oskar! Demnächst probiere ich den Maker nochmal aus und bin dann gespannt, ob ich dieses Mal alles richtig machen werde ^^. Für meine Schwester habe ich ein paar CakePops in Tütchen gepackt und mit einer Schleife verbunden, schaut das nicht herzallerliebst aus?
Ihr könnt sagen, was ihr wollt, Birkmann ist einfach nur genial.
Es gibt bei mir in der Küche keine Marke, die öfter vertreten ist und mit der ich lieber arbeite….

 

 

Hach, wie findet ihr meine kleinen violetten Kunststücke ;)? Habt ihr euch schon einmal an CakePops gewagt? Wenn ja, lief es bei euch auch so stressig ab?

6 Comments

  • Oh, ich liebe CakePops und meine Kinder auch. Ich backe immer einen trockenen Kuchen und mixe das Zerbröselte im Anschluss auch mit Frischkäse. Formen lässt sich das Ganze dann ganz gut. Zu Ostern gab es bei mir riesige Eier-CakePops.
    Schmecken die CakeMelts? Ich färbe immer weiße Schokolade ein, aber eine andere Geschmacksrichtung wäre ja auch mal schön, wenn es nicht zu künstlich schmeckt.

    • Die ostercakepops sahen bestimmt genial aus 🙂
      Ich finde diese cakemelts schmecken wie weisse schokolade mit einer kleinen vanille note, also wirklich lecker und gar nicht kuenstl. Das praktische ist halt, dass sie wirkl gut schmelzen und man nicht noch extra einfaerben muss 😉

  • Die sehen echt richtig lecker aus!
    Bin auch seit einer Weile am überlegen, ob ich mich dran wage aber ich hör eben immer wieder wieviel da schief gehen kann ^.^ mal sehen…
    Trotzdem tolles Ergebnis!
    Liebe Grüße,
    Allie // allieam.blogspot.de

    • deine befürchtung kann ich absolut nachvollziehen ^^… bei mir ist es ja auch erst schief gegangen, aber wenn man erst einmal weiß, wie man's macht, dann klappt das ruckizucki :D…
      Schön, dass sie dir gefallen ^^ <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)