Rezept: Laugenbrötchen frisch aus dem Ofen.

Ich merke schon wieder, es ist Unizeit. Woran ich das merke?! Na, ganz einfach. Ich tue nämlich alles, außer  das, was ich eigentlich tun müsste. Aber ist es nicht eh viel schöner, in der Küche kleine Wunder zu zaubern? Ganz genau. Wie schön, dass ihr meiner Meinung sied ^^ ! Und auch genau aus diesem Grunde, wagte ich mich vorhin (wenn ihr es lest, sind es schon ein paar Tage her) an wunderbare Brezel, die ich bei Kreationen a la fente entdeckte. Das Rezept findet ihr übrigens HIER. Naja, jedenfalls liebe ich Laugengebäck noch und nöcher und könnte zig verschiedene Ausführungen davon futtern. Am liebsten ja mit Käse, Salat, Gurke, Paprika und Remoulade belegt. Mmmmh, so etwas hätte ich gerne jeden Morgen ;). Doch traute ich mich bisher noch nie selber daran. Ich backte ja auch noch nicht einmal Brot, sondern immer nur süße Speisen.  Ihr seht also, dass es eine wahre Herausforderung für mich war, die (so viel kann ich ja verraten) wirklich gut gelungen ist!

8evu.jpg
k1te.jpg
uf7m.jpg
Das Rezept an sich ist wirklich einfach, wenngleich es mit den Wartezeiten ein wenig Zeit in Anspruch nimmt. Allerdings kann man ja währenddessen andere wundervolle Dinge tun… Schon beim Eintauchen in das Natronwasser roch es wie in einer richtigen Bäckerei- oh, wie ich das liebe!  Und wie sie aufgegangen sind!  Kleine oder besser gesagt große Kugeln, die nur darauf gewartet haben, im Ofen schön dunkel zu werden.

mqum.jpg
mws5.jpg
Geplant waren eigentlich Brezeln, da meine erste Versuche aber nicht so gelangen, hatte ich irgendwann keine Lust mehr darauf und formte kleine Bagels. Die Bagels sahen das aber anscheinend anders und wollten wohl lieber vollwertige Brötchen werden. Kurzum: aus den einstigen Brezeln wurden dann schmackhafte Laugenbrötchen ;). Dummerweise hatten wir kein grobes Salz mehr, weshalb ich also gar kein Salz auf die kleinen Berge gab. Beim Futtern schmeckt man ja schon den Unterschied. Doch tut man sich auf die Butter auch Salz (klingt komisch, ist aber lecker), schmeckt es verdammt gut!  Und ja, ich muss hier fluchen, denn das Rezept ist wirklich verdammt klasse!  Meine Mutti hat mich schon darauf vorbereitet, dass sie die Brötchen nun häufiger haben möchte. Na, Prost Mahlzeit ^^. Seht ihr übrigens die tolle Schale und das Küchentuch? Ich hatte euch doch bei den Traumstücken schon darauf vorbereitet, dass ich in der nächsten Zeit immer mal wieder etwas aus dem süßen Shop von Alix-Landhaus vorstellen werde. Tja, und nun dürft ihr raten, woher diese zwei Teilchen stammen?! RICHTIG! Poah, ich habe so eine kluge Leserschaft ^^.

usx7.jpg

Habt ihr schon einmal Brezeln oder allgemein Laugengebäck hergestellt? Wie ist es euch gelungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)