Rezept: Halloween – Ein schaurig süßer Sweet Table.

DSC_1975

Zombies, Untote, Geister, Werwölfe, Hexen und all die anderen schaurigen Figuren erhalten in diesen Tagen wieder Einzug bei uns. Jedes Jahr schwappt immer mehr Halloweenfreude aus den USA zu uns und das freut mich sooo sehr. Ich LIEBE ja den 31.10. und freue mich schon das ganze Jahr darauf. Für mich ist dieser Tag noch besser als mein Geburtstag, der übrigens in knapp zwei Wochen ist ^^, und Weihnachten. Warum? Das weiß ich nun wirklich nicht. Wer weiß, welche ungeahnten Kräfte in mir schlummern ;).

So Serien wie The Walking Dead, The Strain und Supernatural finden daher auch enormen Anklang bei mir und fesseln mich immer fasziniert vor den TV. Allerdings glaube ich dann doch schon, dass ich bei einer Zombieapokalypse wohl als Erste draufgehen werde oder mich vor Schiss inne Buchse in eine Ecke verkriechen würde, was jedoch sicherlich aufs gleiche hinauslaufen würde ^^ – früher oder später.

Heute wird es auch bei mir gruselig, ganz nach Halloweenscher Art, wenngleich ich die meisten Sachen einfach nur zum Verlieben goldig finde.

Da ich im vergangenen  Jahr bei Party Inspirations ein großartiges Gewinnspiel gewann und dadurch einige grandiose Sachen für Halloween bekam, ließ ich es mir absolut nicht nehmen, dieses Jahr auch endlich mal einen ganzen Sweet Table für dieses glorreiche Fest zu kreieren.

Ehe ich mich an die Planung der Leckereien begab, die wahrlich stressig waren, kaufte ich erst einmal ein paar Utensilien noch zusätzlich bei BabyBellyParty* ein, damit der Tisch auch vollständig wird :). Jawohl, ich finde immer einen Grund zum Shoppen ^^.

Nachdem dann nicht nur alle Utensilien bei mir eintrudelten und ich mit vollgepackten Taschen dann irgendwann alle Einkäufe mit Bus und Bahn Heim schleppte – immer wieder eine Freude …  NICHT – fing ich schon einmal an, Kekse zu backen. Denn diese sehen nicht nur fabellacktisch aus, wie ich finde, sondern schmecken auch noch richtig gut.

Das ist übrigens das allererste Mal, dass ich Plätzchen mit Fondant eindecke. Ich habe mich nie so richtig getraut, aber das war ja mehr als kinderleicht ^^.

Zum Rezept für die Plätzchen gelangt ihr HIER rüber. Zusätzlich benutzte ich noch Marmelade zum Einstreichen der Kekse und eben Fondant als Zuckermasse.
Als weiteres und an Halloween nicht fehlendürfendes Leckerchen seht ihr die schokolierten Äpfel. Schon immer aufm Rummel vergöttert, passen sie auch einfach herrlich auf den Sweet Table, finde ich zumindest, wenngleich ich sie nicht gruselig, sondern recht einfach und grün/weiß hielt.

Was ihr dazu braucht?

  • 3 Äpfel
  • 200gr. Blockschokolade
  • nach Bedarf Zuckerstreusel
Äpfel waschen und den Stiel entfernen. Als neuen Stiel könnt ihr Eisstiele oder Schaschlikspieße nehmen. Diese einfach oben hinein pieksen und dann den Apfel in die geschmolzene Schokolade tauchen. Ich stellte sie zum Trocknen auf Gefriertüten und streute dann noch diese Zuckerperlchen direkt oben auf. Einfach – nomnomnom – verboten gut.

Habe ich die Tage noch über meine Unfähigkeit bezüglich der einfachsten Dinge geschimpft, muss ich mich heute einmal eiskalt loben.

Diese kleinen gespenstischen Cupcakes schmecken nämlich nicht nur bombig, sondern sehen zudem auch noch herzallerliebst genialst aus. Also, ich bin ja wirklich keiner, der sich selber oft lobt und dann auch noch in diesen Maßen, aber seid doch jetzt einmal ehrlich –  sehen die nicht grandios aus???

Ihr benötigt dazu folgendes:

  • 65gr. Butter
  • 1 geraspelten Apfel
  • Zimt
  • 1/2 Packung Backpulver
  • 50gr. Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 65gr. Mehl
—–
  • 200ml Sahne
  • Zimt
  • 1 Packung Vanillezucker
Zuerst vermischt ihr die Butter mit dem Zucker und dem Ei zu einer Masse. Gebt anschließend Zimt, Backpulver und Mehl hinzu und vermengt alles zu einem glatten Teig. Am Ende noch die Äpfel unterrühren und dann in Förmchen füllen.
Bei 190°C werden diese kleinen Sünden nun für etwa 15min. gebacken.
Fertig? Rausholen, abkühlen lassen.
Die Sahne schlagt ihr mit dem Zimt und dem Vanillezucker steif, füllt sie in einen Spritzbeutel mit einer großen Lochtülle und spritzt sie dann auf die ausgekühlten Küchlein.
Zuckeraugen noch vorne dran und schon habt ihr ein zuckersüßes Gespenst!

Für mich war der Sweet Table zwar Stress pur, da ich dachte, meine Sahne würde sich selbstständig machen, mit dem Ergebnis bin ich dann aber doch schon sehr zufrieden und mein Gaumen freute sich zudem auch enorm ^^.

Ich schnappe mir jetzt jedenfalls noch einen schokolierten Apfel – irgendjemand muss das ja alles essen – flätze mich vor einen Horrorfilm oder eine meiner liebsten Serie (das habe ich mit mir noch nicht ganz ausgemacht ^^) und lasse den eiskalten Samstag einfach mal ein eiskalter Samstag sein.

Was habt ihr für Halloween geplant und was darf dabei auf gar keinen Fall fehlen?

 
 
*Werbung

14 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)