Rezept: Selbstgemachter Kirschlikör – Stößchen!

DSC_0828
Ach herrje, bin ich froh, wenn ich vom Joch der Uni befreit bin. Ja, ja, Studenten haben es unheimlich schwer. Wer anderes behauptet, hat noch nie studiert oder es richtiger gemacht als ich ^^.
Obwohl es noch in weiter Ferne liegt… fühlt sich jedenfalls so an… Kann man ja schon einmal beginnen und sich Gedanken darüber machen, was an dem Tag geschieht, an dem ich die BA-Arbeit ausgedruckt überreichen werde.
DSC_0810
Nur vorab, und das habe ich schon öfter beteuert, ich trinke sehr selten Alkohol!
Aber manchmal muss eben sein und was ist kein geeigneter Anlass als so etwas?!
Außerdem ist es ja nicht irgendein Tröpfchen, dass ich an irgendeiner Ecke kaufte.
Oh nein, ich werde mit einem feinen Likör à la Sylvi anstoßen.
Um es etwas genauer zu sagen, mit einem Kirschlikör.
Von Gläser und Flaschen hatte ich nämlich noch zwei wunderschöne Flaschen mit einem außerordentlich langen Hals und sie riefen gerade danach mit Likör gefüllt zu werden.
Wie praktisch, dass ich von Gläser und Flaschen auch noch ein Buch mit Likörrezepten bei mir liegen hatte ;).
Jedenfalls schaute ich mich in meiner Küche um und blätterte nebenbei im Büchlein umher und entschied mich dann letzten Endes für einen fruchtigen Likör. Da es doch leider tatsächlich kein Rezept für einen KIRSCHlikör gab, improvisierte ich ein wenig und wandelte ein Rezept für einen Beerenlikör um… Gewusst wie, wa…

Ihr braucht folgendes:

  • 60ml Wasser
  • 150gr. Zucker
  • 200gr. Schattenmorellen (oder andere Kirschen)
  • 250ml Wodka
  • 1 Zimtstange
Bringt zunächst das Wasser mit dem Zucker zum Kochen und lasst dann die Zuckerlösung abkühlen. Wenn ihr Schattenmorellen nehmt, lasst diese gut abtropfen und achtete darauf, dass sich kein Steinchen mit eingemogelt hat. Füllt diese dann in ein sehr gut gereinigtes Glas und füllt sowohl den Wodka als auch die Zuckermischung über die Früchte. Als nächstes fügt ihr noch zu guter Letzt die Zimtstange hinzu und verrührt alles miteinander. Nun verschließt ihr das Glas sehr fest mit einem Deckel und lasst es in einem kühlen und dunklen Raum etwa 6-8 Wochen stehen.
Ist die Durchziehzeit vorbei könnt ihr den wunderbaren Likör in eine andere Flasche umfüllen. Vergesst natürlich nicht, vorher die Früchte und Co. herauszusieben.
Wenn ihr den Likör schön kühl stellt, so ist er etwa 4-6 Monate haltbar.
Nomnomnom, er ist fruchtig, süß und mmmmh interessant.
Kurzum: Super lecker!
Wer gerne so etwas trinkt, sollte ihn unbedingt ausprobieren!

Habt ihr schon einmal Liköre selber gemacht? Wie schmecken euch solche Getränke und habt ihr Tipps mit was man sie alles servieren kann?

1 Comment

  • Ein schöne Rezept. Ich selbst trinke auch selten meist zu feierlichen Anlässen. Aber ich bringe wenn ich jemande Besuche gerne mal etwas mit und meist ist es Likör den wir selber ansetzten.
    Die Flaschen sind auch wirklich sehr schön 🙂
    LG Doreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)