DIY – Adventskalender selbst gemacht.

DSC_0487-1

Ich fasse es ja nicht – da gibbet im Hause Sylvi Jahre lang keinen Adventskalender (jedenfalls nicht für mich) und heute stelle ich euch dann schon meine zweite Idee für einen Adventskalender vor. Unglaublich!

Ich finde, dafür habe ich einen eigenen verdient, meint ihr nicht auch?!
Also, wer stellt sich zur Verfügung und bastelt MIR einen?!
Na gut, ich sehe schon, auch in diesem Jahr gehe ich wieder leer aus, pah!
 

Wer einer lieben Person dennoch auf die Schnelle einen schönen Kalender basteln mag, der kann sich dafür ja vielleicht bei mir die eine oder andere Inspiration holen.

Was braucht ihr?
  • Eine schöne Holzkiste (ich erwarb meine von Weinkisten24*)
  • Papiertütchen, Becherchen und kleine Kartons
  • Etiketten/Anhänger
  • Garn oder andere Schnürchen
  • Klips, um die Tüten zu verschließen
  • Stempel (für die Zahlen und andere Muster)
  • Frische Tannenzweige, Zapfen und Co.
  • Natürlich kleine Geschenke für den Inhalt
Da meine Kiste schon in diesem schönen Schwarz daherkam, entschied ich mich dieses Mal für eine Schwarz/Weiß Variante. Ob ihr es dennoch bunt mögt, könnt ihr natürlich selber entscheiden.

Ich legte zunächst einmal den Boden mit diesem…mmmh…ja, was ist das eigentlich?! Stroh?! Ihr kennt doch sicherlich dieses Verpackungsmaterial, was vor allem in Foodboxen mitgeschickt wird. Es ist so eine Art Stroh/Heu (?!) und lässt sich super als eine Art Puffer benutzen, damit die Tütchen und Co. nicht einfach in der leeren Kiste herumfliegen.

Die Tütchen, Becherchen und Kartons befüllt ihr sebstredend zunächst mit kleinen Geschenken, wie Schokolade, evtl. Kosmetik, Gebäck oder oder oder.
Mit verschiedenen Stempeln kann man schöne Muster auf die Tüten bringen, wobei ich gestehen muss, dass mir das Stempeln dieses Mal einfach nicht gelingen wollte.
Entweder verrutschte ich, nahm den Rand mit oder es sah schlichtweg Banane aus. Irgendwann gab ich es dann auf. Weil ich jedoch weiß, dass ihr es drauf habt, könnt ihr natürlich stempeln, bis die Tinte kracht.
Mit kleinen Geschenkeanhängern, auf die ihr die Zahlen schreibt/stempelt/malt, könnt ihr dann die Geschenke markieren. Hängt diese entweder mit einer Schnur an einen Karton, umwickelt sie um einen Becher oder klickt sie mit Klips an den Tüten fest. Wer mag und parat hat, kann auch Tannenzweige, Zimtstangen oder dergleichen an die Geschenke hängen oder kleben.

Drapiert nun die Geschenke in unterschiedlichster Reihenfolge in die Kiste und füllt leere Stellen mit frischen Tannenzweigen aus. Das sieht nicht nur schön aus, sondern duftet auch noch herrlich nach Wald und Weihnachten.

Vorsicht: Holt ihr euch frische Zweige aus dem Garten oder gar Wald, solltet ihr starke Nerven haben. Denn das eine oder andere Mal hörte mich meine Nachbarschaft laut aufschreien – Spinnenalarm. Es werden nur kleine sein, die sicherlich auch schnell die Biege machen werden, darauf solltet ihr euch (vor allem die Spinnenphobiker) jedoch gefasst machen.
Wer mag, kann auch vorne an die Kiste eine kleine Girlande hängen. Darauf könnt ihr beispielsweise X-Mas drucken, oder Zweige dranhängen –  da sind der Fantasie wirklich keine Grenzen gesetzt.

Ich hoffe, ich konnte euch auf die Schnelle noch rasch die eine oder andere Inspiration verschaffen.

Natürlich muss es keine schwarze Kiste sein, bei Weinkisten24 gibt es auch noch zig andere, die sich sicherlich ebenfalls super machen werden :).
*Werbung

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)