Technik: Mein Intenso Tablet Test.

intenso
 photo intenso.jpg

Es ist Montag und ihr könnt mein Strecken und Recken sicherlich gerade bis zu euch hören, während ich hier im Forschungskolloqium sitze und zuhöre, wie andere über Diagrammatik diskutieren. Dumm nur, dass ich keinen Beitrag dazu leisten kann, weil ich dieses Thema Null Komma Gar nicht verstehe. Und nun hoffe ich, dass mein Professor diesen Blog nicht kennt ^^.

Was mich etwas entspannt, ist die Tatsache, dass ich nun nicht mehr ‘allein’ hier sitze.
Gut, das hatte ich vorher auch nicht, worauf ich aber eigentlich hinauswollte, ist, dass ich einen neuen technischen Begleiter neuerdings bei mir habe.
Seltenst gibt es bei mir einen Bericht über Elektronik, doch dank hallimash durfte ich das Intenso Tablet ausprobieren und nun meine Erfahrungen mit euch teilen.
Zu Anfang muss ich direkt sagen, dass es nicht mit einem iPad verglichen werden darf, aber auch selber gar nicht den Anspruch hegt, das gleiche Niveau zu erreichen.
Es ist eher ein Einsteigermodell und sollte auch als solches ins Auge gefasst werden.
Ehe ich meine Erfahrungen weiter ausführe, möchte ich euch zunächst die technischen Daten nennen, die ich von Amazon habe, sodass ihr selber erst einmal einen Blick daraufwerfen könnt:
Marke Intenso
Modell/Serie Intenso Tab 744 17,8cm (7 Zoll) Tablet PC (ARM Cortex A7) Quad Core, 1GHz, 1GB RAM, 8GB HDD, micro-USB, Android 4.4)
Artikelgewicht 9 g
Produktabmessungen 19,1 x 0,9 x 12,2 cm
Batterien: 1 Lithium ion Batterien erforderlich.
Modellnummer 5509865
Farbe schwarz
Bildschirmgröße 7 Zoll
Bildschirmauflösung 600×1024 Pixel
Prozessormarke ARM
Prozessoranzahl 4
RAM Größe 1024 MB
Computer Speicher Art DDR SDRAM
Größe Festplatte 8 GB
Beschreibung Grafikkarte OnBoard Grafik
WLAN Typ 802.11bgn
Anzahl USB 2.0 Schnittstellen 1
Volt 5 Volt
Betriebssystem Android
Kapazität Lithium-Akku 14.5 Wattstunden
Gewicht Lithium-Akku 2 Gramm
Ich muss gestehen, solche Daten sagen mir zunächst meistens nur selten etwas. Klar, das Betriebssystem Android kenne ich und mag es auch gerne. Und auch die Daten vom RAM, der Festplatte und der Speicherart ließen mich nicht völlig im Dunkeln stehen.
Die restlichen Dinge sind aber für mich persönlich erst einmal uninteressant.
Ich binein Mensch, der Dinge versteht, indem er sie anwendet und herumtüftelt. Ich muss eben alles anfassen, um es zu begreifen – typisch Frau, würde der Liebste jetzt sagen ^^.
Kommen wir aber zu den positiven und negativen Aspekte, die MIR auffielen.
 photo DSC_0550.jpg

Positiv:

  • Größe: Das Gerät ist super handlich, weshalb man es auch gut in der Handtasche verstauen und unterwegs damit arbeiten kann. Dies tue ich vor allem in der Uni, da wir dort freies WLAN haben und ich mir dann nebenher die Texte für die Seminare anzeigen lasse oder in Pausen (natürlich nur in Pausen^^) am Blog schnibbeln und euch via Facebook und Instagram auf dem Laufenden halten kann.
  • Schnelligkeit: Der Seitenaufbau und das Laden von Bildern geht erstaunlich schnell. Man kann somit zügig arbeiten und verzweifelt nicht wegen langer Wartezeiten. Zudem kann ich Filme ohne Probleme und ohne Ruckeln genießen.
  • Funktionen: Dieses Tablet verfügt eigentlich über alle Funktionen, die man unterwegs haben möchte – die ich jedenfalls benötige. Sämtliche Apps kann man sich downloaden und flüssig mit werkeln. Die Kamera ist zwar nicht bombastisch, reicht aber für kleinere Momente, die man festhalten möchte vollkommen aus. Das Mikrofon ist super und auch sonst hat es mir an Funktionen bisher noch nichts gemangelt.
  • Akku: Erstaunlich lang hielt der Akku bereits vor dem ersten Aufladen und das, obwohl ich mich natürlich gerade zu Anfang intensiv mit allem beschäftigte und klickte, was das Zeug hält.
Negativ:
  • Bildschirm: Leider bekomme ich vom Display leichte Kopfschmerzen. Da es nicht aus Glas besteht, sondern (ja, was ist das?!) Plastik (?! sorry, falls ich mich hier falsch ausdrücke?!), ist das Bild dementsprechend auch nicht so scharf und ganz leicht pixelig.
  • Touchpad: Leider nimmt das Tablet oftmals meine Berührung nicht an, sodass ich mehrmals auf das entsprechende Symbol tippen muss, ehe etwas geschieht.
  • Back-Knopf: Sorry, aber ich habe absolut keine Ahnung, wie der heißt ^^. Mir fehlt ein Menue-Knopf mit dem ich durch ein Drücken direkt wieder auf die Hauptseite gelange. Da, wie ja schon oben genannt, das Touchpad nicht immer reagiert, ist das Zurück-Symbol für mich nicht ausreichend.
  • Speicher: Dieser ist leider zu klein für sämtliche Apps, da man nicht alle auf die SD-Karte ziehen kann und der Speicher irgendwann einfach sein Limit erreicht hat.
 photo DSC_0543-1.jpg

Fazit: Trotz der negativen Punkte bin ich für den Preis und mit dem Wissen, dass es nicht den Anspruch hat, an die ‘großen’ Tablets heranzureichen, doch zufrieden. Es erfüllt seinen Zweck mich unterwegs, und das in handlichster und schneller Form, zu beschäftigen und mich in meinen Dingen, vor allem in Sachen Blog und Uni zu unterstützen. Ich fände es vielleicht noch angenehm, wenn man an der Rückseite so einen kleinen Ständer zum Ausklappen einbauen würde, damit man es hinstellen kann, aber das ist ja nur ein Vorschlag.

Blog-Marketing ad by hallimash

4 Comments

  • Dein Facebook Kommentar hat mich an meine guten Vorsätze erinnert 😀
    Du ahnst ja gar nicht, wie ich auf Youtube für meine "Unwissenheit" gehated wurde O.o
    Ich hab da ein Tablet vorgestellt und das erste Mal in meinem Leben die Kommentare deaktiviert weil die SO unter der Gürtellinie waren.

    Find, diese ganzen technischen Details sind letzten Endes so was von dermaßen unwichtig weil einfach nur zählt, was das Ding kann und wie es sich schlägt.
    Was nützt es mir zu wissen, was fürn tolles Display mit welcher Auflösung usw. das Ding hat, wenn nix reagiert.
    Und was bringt es den technisch korrekten Namen der Back-Taste zu kennen, wenn doch eh alle wissen, was mit der "Back-Taste" gemeint ist 😀
    Ich seh das überhaupt nicht eng aber es gibt offenbar genug Freaks, die es doch tun Da isses wahrscheinlich gar nicht so schlecht, wenn man sich dafür kurz entschuldigt, statt (wie ich) so zu tun, als hätte man voll den Durchblick hahaha

    Ach übrigens:
    Danke für das letzte Foto. Dank meiner Neugierde hab ich nun Little-White-Cottage geliked.
    Wunderherrliche Sachen, ich könnt ausflippen!

    • Was??? Es gibt echt Leute, die deshalb stressen?
      Bah, wie unentspannt. Ich verstehe eh nicht, wieso manche Leute so einen auf Stress machen anstatt ganz locker zu bleiben. Das ist doch nicht wichtig, ob man die Fachbegriffe kennt, wer es besser weiß, kann ja helfen.
      außerdem geht es hier um MEINE Erfahrung bzw. ging es ja um DEINE Erfahrung, da bringt es niemanden, wenn man mit Zahlen und Co. herumwirbelt, sofern man es ausgiebig getestet hat und die persönlichen Pro und Contras gibt. Es gibt schon Leute, unglaublich -.-
      Wie gut, dass wir anders sind 😀

      Nicht, wahr, sooo toll die Dinge 😀

      Liebst
      Sylvi

  • Ein schöner Bericht. Ich möchte mir demnächst ein Tablet zulegen, uns weiß einfach nicht für welches ich mich entscheiden soll 😀
    Allerdings würde mich das schon sehr stören, wenn ich tausendmal drauf drücken müsste, bevor es reagiert, sowas asse ich wirklich wie die Pest! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)