Rezension: Wenn die Kuckuck zweimal klingelt.

f5b4456eb98e40e597530166ff9c0de4
Wenn die Kuckuck zweimal klingelt - Kurisoses aus dem Leben einer Gerichtsvollzieherin (eBook) (Front-Cover)
Vor zwei Tagen bekamt ihr erst eine Rezension und heute gleich die nächste. Und dann auch noch ein eBook, obwohl ich doch vor ein paar Wochen noch meinte, dass ich eBooks eigentlich so gar nicht leiden mag. Also, irgendwie wird Prinzipientreue nicht so konsequent bei mir durchgehalten. Naja, gut, so richtige Prinzipien sind es ja nicht gewesen.
Egal, einerlei.
Ehe ich mich hier im völligen Nonsense verliere, möchte ich euch eben mal ein doch eher humorvolleres Buch aus dem Hause mtb vorstellen: Wenn die Kuckuck zweimal* klingelt von Katja K.
Dieses Buch war mal wieder ein Glückstreffer, den ich bei BdB ergattern konnte.
Wie gewohnt, sollten wir uns zunächst den Klappentext ansehen:
Besser als jede Reality-Show: die Memoiren der Gerichtsvollzieherin! Wenn die Kuckuck zweimal klingelt, stecken sie bereits tief in ihren persönlichen Finanzkrisen: der hochverschuldete Promi-Fußballer, die spielsüchtige Baronesse, die Puff-Mutter, die schrille Operndiva und der Spinnenmann … sogar Tote tauchen wieder auf! Tränen, Gezeter und sogar körperliche Attacken sind ebenso vorprogrammiert wie gnadenlos Witziges, Skurriles und haarsträubend Schrilles. 
Obwohl ich mich ja kürzlich erst gegen eBooks sträubte, da ich sie nicht mit Aufmerksamkeit lesen kann – mir liegt es einfach nicht auf einem Bildschirm zu lesen – muss ich hierbei jedoch sagen, dass es mir gar nichts ausmachte. Das kann jedoch daran liegen, dass die Geschichten, die in diesem Buch erzählt werden, immer nur kurze Episoden beinhalten und somit schneller abzuhaken sind.

 

Worum es in diesen Geschichten geht? Na, wie ihr ja sicherlich dem Klappentext schon entnommen habt, sind es Erzählungen aus dem Leben einer Gerichtsvollzieherin.
Dass diese Personen eher weniger bei einem daheim erwünscht sind, ganz gleich, ob man die Schulden selber verursachte, können wir uns sicherlich alle denken. Wer mag schon jemanden hineinbitten, der einem den letzten materiellen Besitz noch entwenden bzw. pfänden will.
Auch Katja K. trifft zum Großteil eher auf Wut und Abneigung, wenngleich sie auch so einige skurrile Reaktionen erfährt und so manchen Charaktere kennenlernt.
Mal sind die Geschichten amüsanter, mal bizarr, mal (für mich) eher weniger interessant. Alles in allem hatte ich aber meine Freude an so manchem Erlebten und kann dieses eBook für kurzes Schmunzeln beruhigt weiterempfehlen.
*Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)