Rezept: Marzipan-Souffle.

DSC_1397

Wie ja bereits vor einigen Tagen angekündigt, werde ich euch ein Rezept präsentieren, mit einem Produkt aus der Degustabox. Uuuuund, es ist der Amaretto*. Jawohl!  

 

Mit diesem habe ich nämlich unwiderstehlich leckere, fluffige und traumhaft geniale Souffles gezaubert. Ich weiß, Eigenlob stinkt gewaltig, aber ich kann da nichts für, die schmeckten einfach verboten gut!

Kommen wir am besten mal zum Rezept, damit ihr versteht, warum ich so sehr davon schwärme:
*35gr. Marzipanrohmasse
*30gr. Butter
*30gr. Mehl
*3 Eier
*125ml Milch
*75gr. Vollmilchkuvertüre
*30gr. gemahlene Mandeln
*2 EL Amaretto
*45gr. Zucker
*Puderzucker
*Plus Extrazucker und Fett für die Förmchen

 

 

 

 

Fettet zunächst 4 – 6 Tassen mit Butter ein und streut diese mit Zucker aus.

Die Eier trennt ihr und rührt ein Eiweiß mit dem grob gehackten Marzipan glatt. Währenddessen lasst ihr die Butter in einem Topf schmilzen und rührt erst das Mehl, dann die Milch unter. Diese Mischung lasst ihr nun aufkochen und ca. 1 min. unter Rühren im Topf kochen.
Den Topf nehmt ihr von der Herdplatte und rührt ein Eigelb nach dem anderen unter. Genauso verfahrt ihr auch mit der Marzipanmasse, den Mandeln und dem Amaretto.
Während die Masse abkühlt, könnt ihr bereits den Ofen auf 175°C bei Ober-/Unterhitze vorheizen.
Ist die Masse abgekühlt? Super, nun schlagt ihr das übrige Eiweiß mit dem Zucker steif und hebt diese Masse ganz vorsichtig unter die andere.
Jetzt alles nur noch in die Tassen geben, diese auf ein Wasserbad stellen (Backblech mit Wasser) und für 25 – 30 min. in den Ofen geben.
Denkt dran, die Souffles gehen ordentlich auf, sacken aber beim Abkühlen wieder etwas ein.
Kurz bevor die Souffles fertig sind, könnt ihr bereits die Schokolade in einem Wasserbad schmelzen lassen, um diese dann später über die Souffles zu träufeln. Am Ende noch Puderzucker drüber geben und am besten warm genießen.

 

 

 

Es gibt ein paar Zwischenschritte, weshalb es an sich etwas aufwendiger wirkt. Im Grunde ist es aber ganz und gar nicht schwer und geht auch eigentlich ziemlich flotti.
Wenn es gerade aus dem Ofen kommt und man es noch warm probiert, schmeckt es ganz hervorragend und ist für Gäste ein wahres Erlebnis.
Man kann es allerdings auch abkühlen lassen und dann schnabulieren. Das Tolle dabei ist, dass die Schokolade dann hart geworden ist und man somit eine knackige Decke hat.
Also, ganz, wie es euch gefällt ^^.
Ich finde, das ist ein guter Start, um in den Herbst zu kommen!
Habt ihr schon einmal Soufflés gebacken? Und wenn ja, eher fruchtig oder eher solche wie ich?

Ab sofort findet ihr das Rezept auch im WestWing GenussGuide! Unbedingt einmal vorbeischauen.
 
*Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)