Vom Erkältetsein, Hochleistungssport treiben und Morden.

DSC_0959-2_1
 photo DSC_0959 2_1.jpg

 

Ja, die Überschrift lässt so einiges erahnen oder besser gesagt vermuten. Sie heißt alles und doch nichts, genauso wie mein anfängliches Geschwafel gerade.
Das liegt vielleicht daran, dass ich mir die Männergrippe aka. einen Schnuppen eingefangen habe und nun heimlich vor mich her vegetiere. Ich sag euch, mein Körper ist keinen Sport gewöhnt und wehrt sich noch mehr als mein innerer Schweinehund dagegen.
Da mache ich nun seit drei Wochen fleißig meine täglichen Workouts, bin ganz verliebt in mich, da ich bereits ein paar Grämmchen samt Zentimeter verlor und was macht mein Immunsystem?! Es boxt mir knallhart ins Gesicht. Tja, das kommt davon, wenn man jahrelang das tägliche Treppensteigen und zum Bus gehen bereits als Hochleistungssport erachtet und dann von jetzt auf gleich, von der Motivation gepackt wird, und die Kondition nun regelmäßig durch die Hölle schickt.
Eine gute Sache hat das Kranksein allerdings, man kann nun nämlich, ohne sich rechtfertigen zu müssen, auf der Couch sein Dasein fristen, gemeinsam mit einem guten Buch und kleinen Sünden.
Wem es gerade genauso ergeht, aber noch kein gutes Buch zur Hand hat, sollte nun nicht aufgeben, sondern weiterlesen.
Ich stelle euch nämlich heute einen deutschen (ohja!!) Thriller vor, der mir gefällt. Ich weiß, ich konnte es selbst nicht glauben. Abgesehen von meinem heißgeliebten Fitzek, gibt es bzw. gab es bisher keinen anderen deutschen Autor für mich, der an die skandinavischen und amerikanischen Thriller-Autoren heranreichte. Es ist ja nicht so, als hätte ich es nicht immer wieder versucht, aber sorry Jungs und Mädels, die meisten deutschen Schriftsteller haben das Mörderische eben nicht drauf.
Anders ist da Stephanie Fey mit ihrem Werk Die Zerrissenen*. Erst im Nachhinein habe ich gesehen, dass es der dritte Teil ist, der sich um die Protagonistin dreht, allerdings, so empfand ich es, tut es der Geschichte keinen Abbruch, wenn man die ersten beiden Teile nicht kennt, wenngleich es natürlich doch manches Mal leichter wäre, Zusammenhänge direkt zu verstehen.
Ehe ich jedoch meinen Senf dazugebe, kommt hier erst einmal der Klappentext:
Bevor die Münchner Rechtsmedizinerin und Gesichtsrekonstrukteurin Carina Kyreleis auf einen Unbekannten stößt, der Frauenleichen ausgräbt, obduziert sie den Ex-Kollegen ihres Vaters, der erhängt in seiner Zelle aufgefunden wurde. Kriminalhauptkommissar Matte Kyreleis glaubt fest daran, dass Kurt Krallinger ermordet worden ist, und sieht Parallelen zu RAF-Terroristen, deren angebliche Selbstmorde ähnliche Ungereimtheiten aufweisen. Unter dessen kämpft Carina gegen Panikattacken und fühlt sich verfolgt. Zu recht, denn jemand will unbedingt verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt.
Was mir besonders an der Schreibart von Fey gefällt, ist das abwechselnde Storytelling der verschiedenen Protagonisten, das jedes Mal dann endet, wenn es am spannendsten ist – wie Cliffhanger eben so sind ^^. Aber auch der Wirklichkeitsbezug zu politischen Themen, wie den RAF-Terroristen, die gut recherchiert und packend eingebaut wurden sowie die Einblicke in den Kopf eines abgrundtief kranken Soziopathen, machen das ganze Werk absolut lesenswert – sofern man auf Psychothriller steht ^^.
Ich werde mir demnächst die ersten Teile auch zu Gemüte führen und bin gespannt, ob und wenn ja, wie es um Carina weitergeht.
Also, ihr steht auf rasante Spannung, politische Themen und perfide Einblicke? Dann schnappt euch dieses Buch!

 photo DSC_0963 2.jpg

Um die ganze Spannung jedoch etwas zu versüßen, kommt hier noch ein kleiner Insidertipp: Der Oreo-Apfel und der Erdnuss-Apfel von GourmetApfel*. Ihr fragt jetzt nur so: What?!
Ja, ich bekam vor ein paar Tagen ein Paket mit leckersten Äpfeln, die mit allerlei sündigen Dinge bestückt waren – einfach so, zum Probieren. Doch es blieb nicht beim Probieren, oh nein! Sie wurden regelrecht vernichtet. Unter anderem waren eben auch ein Apfel mit selbstgemachtem Karamell, weißer Schokolade und Oreos (siehe Foto) und mit Vollmilchschokolade und salzigen Erdnüssen überzogen, dabei. Wenn ich nur daran denke, wird mein Mund wieder ganz wässrig. Mein lieber Schwan!
ABER die Äpfel schmecken nicht nur lecker, sondern verführen auch zu sozialem Kontakt, da sie doch ordentlich reinhauen ^^. Gut, die Kalorien zählen natürlich nicht, weil es ist und bleibt ja ein Apfel und wie wir alle wissen, vernichtet die Fruchtsäure von Äpfeln jegliche Kalorien… Isso!
Ich glaube, als Gastgeschenk auf Hochzeiten sind solche schönen Äpfelchen sicherlich auch eine tolle Sache, aber das fiel mir nur so spontan ein ^^.

So, ich bemitleide mich nun weiter, verfrachte meinen immer stählerner werdenden Poppes auf die Couch und beginne den nächsten Thriller, yay!

Habt ihr auch so eine Macke, dass ihr einige Nationalitäten in Bezug auf Autorenschaft vorzieht?

*Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)