Wenn man einfach mal nichts zu erzählen hat. Ein ganz großes kleines Mimimi.

Kennt ihr das? Ihr wollt euch dringend mitteilen, doch wenn ihr überlegt, was ihr denn erzählen könnt, ist da völlige Leere. Sowohl im Kopf als auch einfach im Kästchen der Gesprächsthemen. Ein wenig komme ich mir momentan so vor, wie bei einer Verabredung, bei der plötzlich peinliches Schweigen eintritt. Völlig unvermittelt und schier ohrenbetäubend laut. Denn ja, Stille kann verdammt laut sein. Und unangenehm. Nervig. Es gibt natürlich auch die gute Stille. Die Stille, die einen entspannt und nachdenken lässt, aber die ist gerade nicht da – nur ihre böse Schwester. Ich könnte die Zeit nutzen und einfach etwas anderes tun. Beispielweise raus gehen und das ‘real life’ leben. Wenn ich aber meinen Kopf nach rechts drehe und aus dem Fenster schaue, geht mir dazu auch die Motivation flöten. Gut, gerade scheint die Sonne, aber es regnet auch wie aus Kübeln. Eine Abwechslung zu dem Hagel, der vorhin mit brachialer Gewalt  zaghaft die Pflanzen im Hof traktierte. Ihr merkt es sicherlich. Viel Mehrwert werdet ihr mit diesem Post nicht bekommen, ich vertrödel dafür jedoch gerne meine Zeit mit euch bzw. diesem Nonsense und bekomme vielleicht meinen Kopf etwas sortiert. Der ist nämlich maximal chaotisch aufgestellt zur Zeit. So viel, was noch erledigt werden muss, so viel worauf ich keine Lust habe und so viel, dass ich überhaupt nicht weiß, wo ich anfangen soll. Die Babyparty bzw. deren Planung ist in vollem Gange und ich frage mich, wie ich die Leute nur alle unterbringen soll. Da ist man ja fast schon ein wenig froh, wenn jemand absagt und das obwohl man sie ja alle eigentlich da haben will. Dann wäre da noch die individuelle Geburtsplanung, die nächsten Monat erfolgt und all das Zeugs, was ich noch für den Babyboy besorgen muss. Tja, unser Babyboy. Noch immer namenlos im Übrigen. Für einen Tag lang dachte ich ja, einen Namen gefunden zu haben, den Herrn T, absegnet. Tja, falsch gedacht. Tags darauf war das dann schon wieder Geschichte – ganz nach dem Motto: Was interessiert mich heute mein Gewäsch von gestern – so oder so ähnlich. Ich sehe es schon kommen, am Tag des Tages wird er dann zu Kind 1 ernannt – Horror.

Bei der Infoveranstaltung letzte Woche, auf der ich wegen der Geburt war, hatte ich ja gehofft, dass ich durch Input der Klinik etwas entspannter werde. Das ständige Nachfragen des Liebsten, ob es mir nicht gut ginge, sagt wohl alles über meinen Gemütszustand aus. Ich weiß, Milliarden von Frauen schafften es schon vor mir und ich werde es auch wuppen, doch die Panik wächst mit jedem Tag dann noch ins Unermessliche. Einerlei. Dafür sahen die Kreißsäle tatsächlich irgendwie ansprechend aus und rochen nicht nach Krankenhaus, sondern eher nach Hotelzimmer. In dem einen mit Wanne, kann man sogar die LED-Deckenbeleuchtung nach seinen Wünschen in verschiedene Farben tauchen und seine eigene Musik anschließen. Ich denke, ich werde Herrn T. erschießen, wenn er anfängt seinen Trap voll aufzudrehen und seinen Spaß an den LEDs auslebt. Das gilt dann sicherlich als Notwehr ^^.

Und dann das Chaos im Wohnzimmer. Noch so ein Grund, weshalb ich den Männe manchmal am liebsten vor einen 10 Tonner schubsen würde. Da versucht man mit Biegen und Brechen eine wohnliche Atmosphäre zu schaffen, die letzten Umzugsecken auf Vordermann zu bringen und was ist? Nur zwei Minuten ist der Herr zuhause und es sieht aus als hätte Katrina in unserem Wohnzimmer gewütet. Alles steht und fliegt herum. Tausend neue Kartons tauchen plötzlich aus dem Nichts hervor und von ihm kommt nur ein: Reg dich jetzt bitte nicht auf. Ne, is kla. Bin voll tiefenentspannt. Alles easypeasy chillymilly. Aber hey. Ein Monat ist um und es gab noch keine Todesopfer und nur mäßig Verletzte ^^. Das Beste ist ja auch immer sein Gezeter, dass dieses und jenes nicht so ist wie er will oder noch nicht getan wurde oder oder oder. Vor allem, wenn man bedenkt, dass er einem die volle Arbeit und Verantwortung bei absolut allem überlässt und sich dann über das Ergebnis aufregt. Aber hey. Ich liebe ihn. Doch wirklich. Tief in meinem Inneren bin ich mir ganz sicher, dass da Liebe vorherrscht. Mit kleinen Mordgelüsten, aber was macht das schon. Die Gedanken sind ja bekanntlich frei…

Hachja, ist das Leben nicht schön, wenn man eigentlich keine wirklichen Probleme hat und seine Zeit mit solchen Postings verplempern kann. Es könnte einem dann ja doch weitaus schlimmer gehen, wenngleich man genervt des Todes ist und mit der schier unendlichen To-Do-Liste so gar nicht vorankommt. In diesem Sinne: Howdy.

Und ihr so? Alles fresh?

1 Comment

  • Deine Hormone Kind, beruhig dich :P, alles wird easy peasy!
    Neee, das eigentliche Chaos kommt noch wenn der Bub da ist- nicht gleich zu Anfang, aber wenn er krabbeln kann und ausräumen kann.
    Ich dich beunruhigen? Nein, nicht doch.
    Du wuppst das schon! 🙂
    <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)