Sweet Table: Lasst uns froh und munter sein – Schokoladenmousse.

DSC_0200 (2)
Okay, wenn ich an Weihnachten denke, fallen mir als erstes die Farben Grün, Rot und Weiß ein. Aber ganz ehrlich, muss es immer so traditionell sein?
Ich sage ganz klar: Nein!
Natürlich muss es das nicht. Immerhin ist Weihnachten ja nicht die Quintessenz aus diesen drei Farben und wenn es passt, dann passt es eben.
Und genau das habe ich mir auch gedacht, als ich überlegte, was für einen weihnachtlichen Sweet Table ich euch anrichten könnte. Natürlich suchte ich mir die nötigen Inspirationen im Internet und musste selbstredend auch noch das eine oder andere Teilchen besorgen. Man hat halt nicht immer alles sofort parat zu Hause, auch nicht als Bloggerin ;).
In einem ganz zuckersüßen Shop namens brave-flower blieb ich dann kleben.
Ich verliebte mich reihum in zig verschiedene Dinge und wusste: Die müssen für mein Tischchen herhalten!
DSC_0253 (2)
DSC_0237 (2)

Wie ihr ja auf den Fotos sicherlich erkennen könnt, sind die Primärfarben ein eisiges und doch sanftes Blau und ein zartes Rot. Die grünen Aspekte kommen natürlich durch den Papp-Weihnachtsbaum… Ist er nicht herzallerliebst? Gut, ich kann euch nur raten, baut ihn nicht zusammen, wenn ihr totmüde und tierisch genervt seid… Der Baum gewinnt. Immer. Irgendwann habe ich ihn weggelegt und erst am nächsten Morgen wieder zur Hand genommen. Herrje, wer weiß wie das sonst noch geendet wäre. Nicht auszumalen, wie ich irgendwann wutentbrannt unter einem Berg von Pappteilchen gelegen hätte. Aber et hätt noch allet jut jegang’, wa?!

Aber insgesamt muss ich mir mal ein wenig (und Mutti, die fleißige Helferin) auf die Schulter klopfen. Denn ich habe wohl selten so viel gebastelt, wie für diesen Sweet Table!

DSC_0240

DSC_0245 (2)

DSC_0237 (2)

Na, das Backen ist ja klar, das gehört dazu und entspannt auch. Aber neben dem Baum gab es ja noch diese wunderhübschen Papierengelchen, die auch ein wenig gefriemelt werden mussten und nicht zu vergessen, der Adventskalender. Ein wunderschönes Ding, keine Frage, aber ich glaube, ich hatte das letzte Mal in der Grundschule derart lange mit einer Schere hantiert. Das Gute an solchen Bastelaktionen ist ja glücklicherweise, dass man Zeit mit der Familie verbringt und den Tag einfach in vollen Zügen genießen kann, ohne irgendwelche Ablenkungen.
DSC_0219 (2)
DSC_0218 (2)
DSC_0203 (2)

Da könnt ihr mal sehen, so ein Sweet Table ist nicht nur hübsch anzuschauen, nein, es bringt auch noch die Familie wieder an einen Tisch ^^. Auch, wenn ich alles für sich traumhaft schön finde, gilt meine tiefe Liebe doch der Kuchenplatte. Es ist wie es ist. Mein Herz wandelte sich zum (Hobby)Konditorenherz und vergöttert solch wunderschönen Dinge eben.

Das Herz begehrt nun einmal, was das Herz liebt.

Um den Sweet Table anzurichten musste das halbe Wohnzimmer umgestellt werden, puh, ich kann euch sagen, das war eine Arbeit. Erst basteln, backen und dann auch noch umräumen. Aber ich finde, es hat sich gelohnt ^^. Außerdem macht sich die Bank dort eh viel besser für Fotos, da ich sonst immer die Terrassentüre im Fotorücken habe und das nicht wirklich allzu berauschend ausschaut, finde ich jedenfalls. Nachdem ich also gesteckt, gekruschelt, geschnitten und aufgestellt hatte, musste ich ganz flott die Creme für die Cupcakes machen und als letztes das Schokoladen-Eierlikör-Mousse herausholen und die Lebkuchenschoko-Tannenbäume vorsichtig hineinstecken, da sie doch schmelzend zart waren.

DSC_0207 (2)

DSC_0217 (2)

DSC_0205 (2)

Jetzt überlege ich, ob ich die Rezepte alle heute veröffentlichen soll… Ich glaube, das wäre aber zu viel des Guten. Deshalb werden jetzt nur die Rezepte für die Lebkuchen-Schoko-Bäumchen preisgegeben und für das Mousse, was haltet ihr davon?

Beginnen wir mit dem einfachsten, den Schokobäumchen.
  • 200 Vollmilchschokolade
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz
Es ist wirklich denkbar einfach. Ihr müsst lediglich die Schokolade über einem Wasserbad zum Schmelzen bringen und das Lebkuchengwürz unterrühren. Ich füllte die Mischung in einen Plastikbrotbeutel und schnitt ein winziges Löchlein hinein, um die Schoko besser im Griff zu haben. Die ersten Bäumchen sahen noch leicht, na nennen wir es, naturgewachsen aus. Aber irgendwann hat man ein bisschen Übung und es geht zackig von der Hand. Spritzt die Tannenbäume am besten auf Backpapier und lasst es entweder im Kühlschrank oder an einem kühlen Ort trocknen. Und ich muss sagen, diese einfache Sache schmeckt unglaublich lecker. Nomnomnom.
Aber die sündigste Versuchung auf diesem Tisch war wohl das Eierlikör-Schokoladen-Mousse. Ich bekam letztens nämlich ein Paket von Verpoorten, gefüllt mit Eierlikör noch und nöcher. Leider weiß ich so gar nicht, ob es ein Gewinn war, oder…?! Leider war kein Brief dabei, was die Sache nicht einfacher macht. Aber ganz gleich, ich freute mich tierisch und das Mousse passt einfach so gut zu meinem Sweet Table! Ich könnte mich darin baden!
  • 3 EL Eierlikör
  • 3 Eier
  • 200gr. Vollmilchschokolade
  • 200gr. Sahne
  • 50gr. Zucker
Schmelzt erst die Schokolade über einem Wasserbad. während dies geschieht, trennt ihr die Eier und gebt eine Hälfte des Zuckers zu dem Eigelb und die andere zu dem Eiweiß. Schlagt das Eiweiß steif und das Eigelb so lange bis sich der Zucker aufgelöst hat. dann muss noch die Sahne steif geschlagen werden. Die geschmolzene Schokoladen gebt ihr in die Eigelbmasse und fügt dann schon den Eierlikör hinzu. Danach hebt ihr erst das Eiweiß und dann die Sahne unter. Alles schön abfüllen (ich tat es in kleine Schokobecherchen) und kalt stellen. Wer mag, kann die Schokoladentannenbäume dann in die erkaltete Mousse stellen. Ich lecke mir jetzt noch alle zehn Finger danach…
 DSC_0202 (2)
Wie gefällt euch mein Sweet Table? Mögt ihr es eher klassisch oder darf es auch mal ein bisschen anders sein? Wie schmückt ihr es euch zu Weihnachten? Erzählt mir alles :).
Ich wünsche euch jedenfalls viel Spaß beim Nachmachen dieser Köstlichkeiten.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)