Rezept: Granatapfel-Aperitif mit dem zitronigen Schuss.

 Manchmal lässt es sich ja schon ganz schön leben, nicht wahr. Da sitzt man Zuhause im Garten, hält ein leckeres Getränk in der Hand und lässt das Leben einfach mal links liegen. Keine Sorgen, keine Gedanken. Nur das Zwitschern der Vögel, die im Gesicht britzelnden Sonnenstrahlen und das Kondenswasser, das langsam von diesem eiskalten Drink über die Finger rinnt. Hach, so könnte ruhig jeder Tag sein.

Wobei, könnte man es dann noch genießen? Ohne schlechte Tage kann man die guten Tage doch gar nicht erkennen. Oder doch?! Ich behaupte ja jetzt einfach einmal, dass wenn man nur gute Tage hat, diese genauso frohlockend genießen kann. Wer braucht schon schlechte Zeiten?! Diese haben wir aber nun alle einmal, stimmt’s?

Aber das solle eigentlich überhaupt nicht mein Thema sein. Ich merke gerade, wie ich schon wieder so allmählich abschweife und schlichtweg Stuss schwafele ;). Das seid ihr mittlerweile jedoch gewohnt, denke ich jedenfalls ^^.

 

Ich möchte euch eine kleine Erfrischung präsentieren, in die ich mich auf den ersten Blick Schluck verliebt habe und die so unfassbar gut in meine neue Karaffe passt. Aber eines nach dem anderen!

Ihr braucht folgendes (für etwa drei Gläser):

  • einen Granatapfel
  • zwei unbehandelte Zitronen
  • Eiswürfel
  • Rhabarber-Sirup
  • Sekt oder wer es lieber non-alcoholic hat, nimmt Sprudelwasser

Presst eine Zitrone aus. Vermengt den Saft der Zitrone mit dem Sekt oder Wasser und gebt noch einen bis zwei EL Des Rhabarber-Sirups hinzu (je nachdem, wie süß ihr es mögt). Gebt erst einmal einen EL hinzu, denn zufügen kann man immer noch, aber wieder etwas herausnehmen, fällt dann doch schwerer ;). Granatapfelkerne mit in die Karaffe, alles einmal umrühren, damit es sich auch vermischt und dann mit Eiswürfeln, Zitronenscheiben und weiteren Granatapfelkernen in einem schönen Glas servieren. Und schon habt ihr ein schnelles und verboten gutes Getränk, nomnomnom

 

Das Tolle an meiner Karaffe ist, dass sie nicht nur unfassbar toll aussieht, sondern die Eiswürfel im mittigen Stab beherbergt, sodass der Wein, für die dieses Gefäß ja EIGENTLICH gedacht ist, schön kühl bleibt, aber nicht verwässert. Da ich ja aber gerne Dinge zweckentfremde, benutze ich das gute Stück auch für Eistee, Sekt und Co.!

Ich liebe sowohl das Getränk als auch mein neues Prachtstück, hach.
 
 

Wie sieht bei euch ein perfekter und erholsamer Tag/Moment aus, in dem ihr einfach alles vergesst?

 
 
 
*Werbung

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)