Rezept&Rezension: Hühnchengeschnetzeltes süß-sauer.

DSC_1620
 Eigentlich sprach ich ja gestern noch davon, dass erst einmal bis Mittwoch kein Bericht online gehen würde. Doch irgendwie sitze ich hier gerade vorm PC und denke bei mir, dass dieser Bericht doch ziemlich gut passt an diesem heutigen Sonnentag.
Ich stand nämlich schon früh in der Küche und würfelt leckeres Essen zusammen, während ich das tolle Deko-Liebe Buch aus dem FrechVerlag bestaunte. Dieses könnt ihr ja übrigens gerade im großen XXL-Gewinnspiel bei mir gewinnen.
Heute zeige ich euch jedoch nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Buch, das so zart und liebevoll gestaltet wurde und nicht nur mit fantastischen Dekoideen, sondern auch mit leckersten Rezepten daherkommt.
Ich bin richtig verliebt, was (wie ja schon gesagt) nicht nur vom Inhalt herrührt, sondern auch von der Optik. Ich liebe solche Pastelltöne abgöttisch und einfach die ganze Art und Weise, wie es aufgebaut ist, hat mich zum Lächeln gebracht.
Ihr wollt mehr Eindrücke aus dem Buch erhaschen? Dann gebt mir Bescheid ^^.
Kommen wir aber zum Rezept Geschnetzeltes süß-sauer, was ich aus diesem Buch stibitzte.
Brauchen tut ihr dazu folgendes:
  • 250gr. Basmati-Reis –  ich nahm allerdings den Vulkanreis aus der letzten Degustabox
  • 20ml Sojasauce – ich: Kikkoman
  • 400gr. Hühnchengeschnetzeltes
  • 500gr. Ananasstücke aus der Dose
  • 250gr. Ananassaft aus der Dose
  • 10ml Erdnussöl
  • 2 EL Curry
  • 10gr. Speisestärke
  • Salz
Kocht den Reis, wie empfohlen vor und bratet dann zunächst das Fleisch im heißen Öl kräftig an und gebt die Ananasstückchen hinzu. Löscht das Ganze mit dem Ananassaft ab und würzt es mit der Sojasauce, dem Curry und dem Salz (etwa 1TL) und lasst es kurz aufkochen.
Die in etwa 2 EL aufgelöste Speisestärke gebt ihr dann dazu, um das Ganze zu verdicken.
 
Jetzt nur noch über den Reis geben und fertig ist ein super leckeres, schnelles und einfaches Gericht fertig. Das kann nun wirklich jeder Anfänger ganz locker flockig aus dem Ärmel schleudern und sich wie ein richtiger Profi fühlen^^.
Mir hat das Gericht sehr gut gefallen, allerdings würde ich etwas weniger Curry nehmen, da es doch ziemlich intensiv danach schmeckte. Aber jeder Ananasfreund, der diese süße Frucht auch in herzhaftem Essen liebt, wird richtig Gefallen an dieser Portion finden.
Ich werde den Tag nun aber mit dem hübschen Buch im Bett ausklingen lassen und mir schon einmal überlegen, welches Rezept ich als nächstes nachkoche und wie ich mich für mein Heim inspirieren lassen kann.
 
Was macht ihr heute noch an diesem herrlich sonnigen Tag?
*Werbung

3 Comments

  • Ohhhh!! Das sieht sooo unglaublich lecker aus 😀 Ich bin sowieso riesen Fan von Curry und Ähnlichem! Wird bei mir vielleicht auch mal bald nachgekocht, danke fürs Rezept 😉
    Liebe Grüße,
    maackii

  • Das sieht soooo lecker aus! Ich mag immer die Ananasstückchen nicht in süß-sauren Saucen und Co, aber das lässt sich immer beheben das Problem! Und sooo einfach und schnell, solche Gerichte sind generell super!

    Heute kam bei uns leider erst sehr spät die Sonne raus. Wollte fleißig in der Unibib für mein Examen lernen, jedoch waren die Türen verschlossen – also ging ich wieder nach Hause. Dort hab ich gekocht und nun sitze ich faul auf der Couch, surfe im Netz und schaue nebenbei einen Film.

    Viele Grüße,

    Jassy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)