Rezension&Rezept: Studentenfutter – Pancakes.

DSC_1177

Mittlerweile könnte man glatt meinen, ich hätte einen Bücherblog. Neeein, dem ist natürlich nicht so und ich hoffe inständig, dass ich noch die Waage halte! Demnächst berichte ich euch auch ausführlich über das Kaufhof-Event und die letzte Hochzeit, auf der ich war. Ob sie in ein Drama umschlug oder nicht, das erfahrt ihr hier. Also, stay tuned!

Bis dahin möchte ich euch aber das Kochbuch von Dr. Oetker vorstellen, das sich Studentenfutter* nennt und eine Fülle an einfachen, interessanten und wie mir scheint, sehr leckeren Rezepten beherbergt.

Neben dem süßen Pancake-Rezept, das ich euch nachher noch vorstelle, gibt es auch zahlreiche herzhafte Speisen, die nicht allzu kompliziert sind und zudem auch ein wenig den Geldbeutel schonen. Also, ideal für mich im Studentenleben ^^.

Ein wenig doof finde ich, dass die Bilder im Hintergrund in eine Art Comic-Style abrutschen (wahrscheinlich heißt es ganz anders, sorry!), was ich nicht allzu sehr mag. Das ist aber nur eine Kleinigkeit und weil mir die Vielfalt der Rezepte so gut gefällt, kann ich da problemlos drüber hinwegschauen!
Ihr habt jetzt auch so richtig Lust auf Pancakes zum Frühstück?
Dann haltet folgende Zutaten bereit:
  • 1 Prise Salz
  • 1EL Zucker
  • 75gr. Joghurt
  • 1 gestrichener TL Backpulver (oder wie hier angegeben Dr. Oetker Backin)
  • 1 Ei
  • 100gr. Mehl
Gebt das Mehl und das Backpulver in eine Schüssel und vermischt es. Dann einfach die restlichen Zutaten hinzugeben und mit dem Handrührgerät etwa 2min. lang mixen, was das Zeug hält.
Der Teig ist viel fester und zäher, wie ich ihn von meinen gewöhnlichen Pfannkuchen gewohnt bin.
Lasst in einer Pfanne Öl heiß werden und gebt dann 1EL des Teigs hinein. Mit dem Löffel könnt/müsst ihr ihn noch etwas verteilen bzw. glatt streichen, was sich allerdings viel leichter anhört als es in Wirklichkeit ist oder ich habe mich schlichtweg zu doof angestellt ^^. Mein klappte es jedenfalls nicht allzu gut, weil der Teig am Löffel kleben blieb. Nach dem x-mal ging es dann aber schon ein wenig besser. Übung macht halt einfach den Meister…
Goldbraun? Dann lasst sie kurz auf einem Krepppapier abtropfen und genießt es mit frischen Früchten, Sirups, Schokolade oder einfach pur!
Sie sind schön fluffig und nicht zu süß. wer es natürlich süßer mag, der kann etwas großzügiger mit dem Zucker umgehen. Oder ihr esst einfach Salat und Schinken dazu, das passt ebenfalls prima! Irgendwann schaff ich sie dann auch richtig rund und sie werden aussehen wie junge Götter-Pancakes!

 

Was sind für euch so richtig typische Studentenmahlzeiten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)