MoToBe: Die ersten Tritte – Kleine Berührungen voller Liebe.

Die ersten Tritte und Bewegungen des eigenen Babys waren etwas, auf das ich mich von Anfang an am meisten gefreut habe. Ich konnte es kaum abwarten und las in sämtlichen Foren und Co. nach, wann es denn soweit wäre, wie es sich überhaupt anfühlt und wie man sie erkennt. Denn sind wir doch mal ehrlich, gerade am Anfang ist das gar nicht so leicht herauszufinden.

War das jetzt ein Püpschen oder doch ein Tritt?

Mehrfach-Muttis können schon viel eher herausfiltern, was bereits die ersten Bewegungen sind. Doch für diejenigen, die das erste Mal schwanger sind, ist das gar nicht so leicht. Ich lag abends oft auf dem Rücken in völliger Stille, dachte an den Bauchbewohner und legte meine Hand auf den Bauch. Das sollte nämlich eine Bindung zum Baby aufbauen und Reaktionen hervorlocken. AllerAnfang ist jedoch schwer, wie wir alle wissen und so lag ich oftmals auch ergebnislos stundenlang da und begann zu rätsel. War das etwa gerade tatsächlich das erste Flattern einer Bewegung oder doch nur ein Pups, der sich so langsam durch den Körper wandt?! Gerade zu Beginn fühlt es sich nämlich ziemlich ähnlich an, weshalb ich recht verhalten in der Freude war. Ich mein, wer möchte sich schon über ein Lüftchen im Magen oder Darm, das gerade geknallt ist, freuen?! Ich bin zwar schon ganz schön stolz auf mich, aber die Zeiten, dass ich ein Lob für ein Bäuerchen oder Pups bekam, sind dann schon ein wenig her und ich wollte nur ungern wieder damit anfangen ^^.

Perfektes Timing.

Das erste Mal, dass ich es dann sowohl im Bauch als auch auf der Bauchdecke ganz klar als einen Tritt oder Boxer identifizieren konnte, hatte das wohl perfekteste Timing, was es haben konnte. Ich war bei Herrn T. und er hielt seine Hand, wie so oft, auf meinen Bauch. Und just in diesem Moment kam der erste richtige Boxer, den wir dann auch noch gemeinsam gespürt haben. Besser hätte es nicht laufen können. Wir haben uns so unheimlich darüber gefreut, dass ich nur noch mit offenem Mund vor Erstaunen da lag. Ich sag euch, der Babyboy und der werdende Papa haben jetzt schon so eine starke Bindung, das gibt es gar nicht. Unter der Woche bewegt er sich natürlich auch mal wilder und mal ruhiger und natürlich regelmäßig. Doch sobald der Papa im Raum ist oder seine großen Hände auf den Bauch legt, ihm geheime Botschaften hineinflüstert und Küsschen gibt, ist der kleine Mann nicht mehr zu halten. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich es genieße, wenn Herr T. sein Ohr bzw. sein Gesicht auf den Bauch legt und über jeden Tritt und Boxer derart freudig aufgeregt ist und teilweise wie ein kleiner Junge vor Freude gluckst, dass ich beinahe jedes Mal Pippi inne Augen bekomm – einfach Liebe pur für beide!

Schmetterlinge oder doch Luftbläschen?

Beschreibungen der ersten Bewegungen gibt es ja unzählige und jede Frau assoziiert mit ihnen etwas anderes und fühlt sie natürlich auch anders, was es nicht gerade einfach für mich gemacht hat, das erste Flattern herauszukristalisieren. Ich mein, wie fühlt sich denn der leichte Schlag eines Schmetterlings an? Und das auch noch im Bauch? Vorstellen konnte ich mir das überhaupt nicht. Ich selbst habe die Bewegungen damals und auch jetzt noch eher wie eine kleine Kette aus unterschiedlich großen Luftblasen empfunden, die erst von innen einmal entlang gezogen werden und dann hier und dort platzen. Überall und nirgendwo ein kleines Polpp, Tock und Kribbeln. Mittlerweile sind die Tritte natürlich schon ein ganzes Stück stärker und man sieht sie auch deutlich oberhalb der Bacuhdecke, weshalb es jetzt keine Probleme mehr darstellt zu wissen, dass dieser Kick auf die Blase eindeutig vom Babyboy kam ^^. Ich muss zugeben, ich bin ein wenig süchtig danach geworden und würde ihn am liebsten den ganzen Tag dazu animieren, sich deutlich zu bewegen. Es ist so abgefahren, dass sich in mir tatsächlich ein Lebewesen befinden und zwar nicht nur irgendeines, sondern mein Sohn. Wahrhaftig und lebendig tummelt sich in mir ein kleines Würmchen, das bald in meinen Armen liegen wird, mich schon jetzt nachts auf Trab hält, wenn es meint, jetzt eine kleine Tanzstunde einzulegen und schlichtweg die perfekte Vereinigung von Herrn T. und mir darstellt.

 

Wie habt ihr die ersten Bewegungen empfunden  und ab wann habt ihr sie gespürt?

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)