Rezension&Rezept: Nudeln.

DSC_2208
Während ich immer noch krampfhaft versuche, flottikarotti auf die Beine zu kommen und diese hinterhältige Erkältung, die mich einfach so und ohne Vorwarnung erwischte, abzuschütteln, bekommt ihr heute eine Rezension präsentiert. Und wie sollte es auch anders sein als das ganze mit einem Rezept aus dem Buch abzurunden.

 

 

In dem Buch Nudeln von Sebastian Dickhaut* geht es vermehrt um … TADAAA … Richtig, Nudeln. Wundervoll und mit viel Mühe gestaltet, erhält man aber nicht nur Rezepte zu Nudelgerichten im klassischen Sinne, wie Soßen, Aufläufe und Co., sondern bekommt direkt noch einige Tipps an die Hand und, was ich ganz besonders großartig finde, auch Rezept FÜR Nudeln, also Nudelrezepte. Also, Rezepte, wie man Nudeln selbst herstellt.

Verstanden? Verstanden.
 

 

 

 
Mit einer bunten Mischung aus verschiedenen Zubereitungsarten und dabei schön in Szene gesetzte Illustrationen, macht mir das Buch richtig Laune Neues auszuprobieren oder Altbewährtes mal von einer anderen Seite zu betrachten.

Kommen wir aber nun zu dem von mir auserwählten Rezept. Es fiel mir wahrlich nicht leicht und es wird mit Sicherheit auch nicht das letzte Rezept sein, das ich aus diesem Buch austesten werde. Schlussendlich entschied ich mich aber für Rigatoni mit scharfen Tomaten.
Immerhin spricht man ja immer davon wie gesund scharfes Essen ist und ich brauche ja ganz viel Gesundheit momentan.
Allerdings gebe ich euch einen guten Rat: Ihr habt eine Halsentzündung?

Dann meidet dieses Rezept. Mein lieber Schwan, es fehlten nur noch Flammen aus meinem Mund, so extrem empfand ich es. Wer ist aber auch so schlau und reizt einen gereizten Hals…  

 

Also, ihr seid todesmutig und wagt es?

Dann haltet folgendes bereit:
  • 1/2 TL Kreuzkümmel (ich nahm Schwarzkümmel)
  • 2-3 rote Chilischoten
  • 1 Bund glatte Petersilie (bei mir war es die krause – ich halt ein Rebell ^^)
  • 1 weiße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz (ich pfefferte es aber zudem noch)
  • 750gr. aromatische Tomaten
  • Zitronensaft
  • 500gr. Rigatoni
  • 400gr. Feta
Die Kümmelsamen röstet ihr zunächst in einer trockenen Pfanne an bis sie zu duften beginnen. Dann beiseite stellen.
Die Chilis wascht ihr und schneidet sie längst auf, um die Kerne entfernen zu können und die Schoten in Streifen zu schneiden. Die Petersilie wascht ihr ebenfalls, schüttelt sie trocken und hackt ihre Blätter.
Zwiebel und Knoblauch abziehen und die Zwiebel dann halbiert auf der groben Reibe und den Knoblauch auf der feinen Reibe in eine Schüssel reiben. Kümmel, 1/2TL Salz, Chilis und Petersilie ebenfalls hinzugeben und gut miteinander vermischen. Nun etwa fünf Minuten ziehen lassen.

Die Tomaten werden gewaschen, halbiert und ebenfalls auf der groben Reibe mit der Schnittfläche zu den Zwiebeln und Co. gerieben bis nur noch die Haut zurückbleibt. Dieses Gemisch verrührt ihr miteinander, gebt Zitronensaft hinzu und schmeckt alles mit Salz ab. Während dieses Gemisch nun etwa 15min. steht, könnt ihr die Nudeln aufsetzen und gar kochen. Beim Abgießen entnehmt ihr noch einen Schluck des Kochwassers, gebt es in das Tomaten-Zwiebel-Gemisch. Die Nudeln vermengt ihr nun mit dieser Soße, verteilt alles auf Teller und garniert das ganze dann mit dem zerbröselten Feta.

Es sieht auf den Bildern eventuell etwas trocken aus. Das war es aber absolut nicht. Die Nudeln werden nicht in Soße ertränkt, das ganze Gericht ist sehr frisch und würzig und macht einfach Spaß zu essen!

Was mich ja zusätzlich freut, ist die Schüssel, in der meine Portion fotografiert wurde.
Es ist das Hochzeitsgeschirr der Eltern meiner Frau Schwiegermama. Mir gefällt es nicht nur optisch, sondern auch vom immateriellen Wert unheimlich und ich finde es absolut liebenswürdig, dass mir meine Schwiegermutter diese Schüsseln überlassen hat!
Mögt ihr es ganz besonders scharf?
*Werbung

2 Comments

  • Hallo Sylvi!

    Ich kannte das Buch bisher nicht.
    Allerdings habe ich bisher aber weder Nudeln selber gemacht, noch Rezepte für Nudeln nach gekocht. Ich improvisiere, je nachdem, was der Kühlschrank und das Gewürzregal her gibt.

    Dein Rezept klingt allerdings mega lecker. Allerdings würde ich es wohl eher in der “unscharfen” Variante herstellen. Ich bin für “scharf” zu “schwach”!

    Viele Grüße,
    Natascha

  • mhmmm, das klingt richtig, richtig lecker *_* ich liebe nudeln!!!
    und scharf mag ich es auch 😉
    oh oh, ich wünsch dir gute besserung!!! das geht anscheinend grade rum… ich lieg auch seit ein paar tagen flach und kenne viele, denen es auch so geht 🙁
    ganz liebe grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)