Travel&Event: Das andere Holland – Vom Glamping, Nähen und Schlössern.

gelderland_dasandereholland_holland_reisen_travel_9

Mittlerweile werde ich zum richtigen Holland-Profi, ich sag euch, eines Tages habe ich mehr von Holland als von Deutschland gesehen ^^. Aber, was soll ich machen? Es ist halt auch immer wieder eine Freude drüben zu sein und wenn dann auch noch solch ein tolles Programm auf einen wartet, kann man nicht anders als seine Koffer zu packen und der Einladung ins ‚Andere Holland‘ zu folgen.

Gelderland – Das andere Holland.

Es sollte nach Gelderland gehen, auf der Einladung stand etwas von Glamping – Glamping? Jawoll, ihr habt richtig gelesen und nein, ich habe mich nicht vertippt. Glamping ist der Zusammenschluss aus Glamour und Camping, was im Grunde nichts anderes bedeutet als das Camping, wie es die meisten kennen, auf ein anderes – glamouröseres – Niveau zu bringen. Wie das geht? Das erfahrt ihr gleich. Außerdem versprach die Einladung noch modische Highlights, die wir selbst nähen sollten – hach, ich und nähen, da kannte aber jemand meine Unfähigkeit nicht ^^  – es wurden kulinarische Highlights versprochen und von Shlössern war ebenfalls die Rede. Ihr merkt, es gab quasi von allem etwas und ein so abwechslungsreiches Programm, dass wohl beinahe jeder dieser Einladung gefolgt wäre! Gemeinsam mit meiner lieben Diandra von BakingAvenue machten wir uns also auf den Weg, das andere Holland gemeinsam mit anderen Bloggern und Journalisten zu erkunden. Kommt also mit!

Glamping – Campen Deluxe.

Der gesamte Trip begann mit der Ankunft auf dem Campingplatz De Wije Werelt in Otterlo bei der wir bereits an hohen Baumhütten vorbeifuhren und hofften, dass diese unsere Unterkünfte sein würden. Okay, so viel ‚Glück‘ hatten Diandra und ich nicht, dafür aber die liebe Mareike von EverywhereIgo mit ihrem Mann und den Kids. Dafür aber bekamen Diandra und ich ein Deluxe Zelt mit zwei Etagen, kleiner Küche, einem Wohn- und Esszimmerbereich, einem richtigen Bad und einer kleinen Veranda. Tja, nichts mit dreckigem Matsch, kleinen Räumen und öffentlichen Sanitäranlagen, ne ne, so läuft Glamping nicht. Das Zelt hielt alles bereit, was man so benötigt, um sich wohl und fit zu fühlen. Insgesamt ist der ganze Campingplatz wirklich toll. Früher waren wir selbst viel Campen, doch solch einen tollen Platz hatte ich bisher noch nicht gesehen. Die Anlagen mit den verschiedenen Stellplätzen und Themenhäusern, die Spiel- und sogar Schwimmmöglichkeiten für groß und klein, aber auch die Gastronomie waren bzw. sind wirklich unheimlich toll gewesen. Da macht es Spaß seine Ferien zu verbringen und den Kids wird dort so viel geboten!

Workshop im Modeatelier von Nikki Giling.

Nach einer kuscheligen Nacht mit Kaminofen und einem vor die Tür gelieferten Frühstück, ging es dann für uns weiter nach Arnheim. Dort erwartete uns nämlich die junge und sehr aufgeweckte Modedesignerin Nikki Giling, die nicht nur wunderschöne Taschen zaubert, sondern mit viel Geduld und Unterstützung Diandra und mich dazu brachte, unsere eigene kleine Clutch zu entwerfen und zu nähen. Ich muss dazu sagen, dass ich das letzte Mal eine Nähmaschine vor mehr als 20 Jahren bediente und schon damals nicht sehr geschickt darin war. Nichtsdestotrotz freute ich mich unheimlich auf den Workshop und auf mein Ergebnis. In einem schönen Bordeauxrot mit abgesetztem Reißverschluss und helleren Nähten, entstand in relativ kurzer Zeit eine wirklich süße Tasche, die ich mittlerweile als Kulturbeutelchen verwende. Wer ebenfalls Lust auf solch einen Workshop hat, kann diesen immer gerne bei Nikki buchen – absolut zu empfehlen!

Eine Parkführung, die tief hinunter und hoch hinauf führt – Stadsvilla & Park Sonsbeek.

Mit dem Workshop war es aber natürlich noch nicht vorbei mit unserem Tagesprogramm. Rasch einige Meter weitergefahren, befanden wir uns an der Stadsville, in der wir nicht nur einen tollen Ausblick hatten, sondern auch köstlichst verköstigt wurden. Leckomio – ein super gutes dunkles Baguette mit Rote-Bete-Hummus und Grillgemüse versüßte mir den Mittag – was war das gut! Ihr seid satt und zufrieden? Dann empfehle ich euch noch einen ausgiebigen Spaziergang durch den Park. Wir bekamen extra eine ziemlich sympathische und amüsante Führung durch die hintersten und geheimen Ecken, durften in den ehemaligen Eiskeller und auf das Bellevedere hochhinaus – was ging mir die Pumpe, ich alte Schissbuchse. Aber ganz gleich, ob ihr nur eine kleine Runde am Wildtiergehege vorbei wollt, euch einen Platz zum Meditieren an den unterschiedlichsten Meditationsorten sucht, die Blumen im Botanischen Garten erschnüffeln wollt oder gar eure Hochzeit dort feiern mögt, es ist alles möglich und noch viel mehr! Auf jeden Fall einen Besuch wert!

Modernes Designhotel Modez.

Arnheim gilt ja als die Modestadt schlechthin, weshalb wir in der Früh nicht nur unseren Workshop hatten, sondern am Abend auch noch im Hotel Modez nächtigen durften. Jedes Zimmer ist von wem anderes designed worden und somit wahrlich einzigartig. Wer ein Hüngerchen verspürt, kann direkt in das nebenan gelegene Bistro Casper gehen und sich dort den Bauch vollschlagen!

Kasteel Rosendael.

Ich sprach schon vorhin von Schlössern und nun kam es endlich. Am folgenden Tag fuhren wir nämlich einige wenige Kilometer, um uns das wundervolle Kasteel Rosendael in Rozendaal anzuschauen. Allein das Örtchen lädt zum Träumen und Spazieren gehen ein und versprüht eine tolle Ruhe. Das Kasteel umfasst aber nicht nur wunderschöne Räume mit einer spanneden Geschichte, nein, auch die Parkanlage mit all den verschiedenen Brunnen und Beeten ist einfach herrlich anzuschauen und zu erleben. Es gibt beispielsweise auch einen Brunnen, der sich anschaltet, wenn man über das Mosaik läuft – schnell sein ist da gefragt, es sei denn man benötigt dringend eine Abkühlung ^^.

Pfannkuchenhaus De Heikamp.

Zum krönenden Abschluss ging es dann für alle Mann noch ins Pfannkuchenhaus De Heikamp, wo wir uns alle wiedertrafen und über unser Wochenende berichteten. Dabei durften leckerste Pfannkuchen natürlich nicht fehlen. Besonders toll ist der anliegende Kletterwald und die Entdeckungsmöglichkeiten für die Kleinen. Denn die Wichtelmann-Route lehrt Groß und Klein über den Wald und Co. auf. Daumen hoch dafür!

 

Würdet ihr Freude an solch einem Programm haben und würde es euch zu unserem Nachbarn verführen?

 

*Diese Reise wurde mir mit der Unterstützung von mediamixx ermöglicht.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme diesen zu.*