MomLife: Brustwarzensalbe und Co. Welche Produkte kann man auch nach der Schwangerschaft und Stillzeit verwenden. [Kooperation]

Während der Schwangerschaft und Stillzeit hat man so mancherlei Pflegeprodukte für die Haut um den Bauch, die Beine und natürlich auch den Busen angesammelt. Doch, was soll man mit all den Dingen tun, wenn man nicht mehr schwanger und auch das Stillen kein Thema mehr ist? Wie gut, dass ich genug Zeit hatte, mich damit auseinanderzusetzen. Denn gemeinsam mit Töpfer Mamacare zeige ich euch heute, für was man beispielsweise die Brustwarzensalbe noch alles verwenden kann. Denn, so horcht auf, ist das ein kleiner Alleskönner. Im vergangenen Jahr schrieb ich schon zwei Berichte über die Produkte, in denen es zum einen um die Rekordhitze und die trockene Haut beim Babyboy ging, aber auch um Anwendungsmöglichkeiten und Tipps und Tricks bei werdenden Mamas und Stillenden in Sachen Pflege.

Was bei trockenen Händen hilft.

Ich selbst benutze derzeit für mich persönlich nur noch die Brustwarzensalbe, allerdings nicht für diese, sondern für meine Hände. Ich leide derzeit nämlich sehr unter extrem rissigen und trockenen Händen, da ich mir generell sehr häufig die Hände wasche und auch das Leben als für den Haushalt Zuständige ist nicht gerade vorteilhaft für die Hände. Gerade da ja in der momentanen Situation zu regelmäßigem Händewaschen (am besten stündlich) geraten wird, trocknet unser aller Haut gerade extrem aus. Das Fatale ist, dass Viren, Bakterien und Co. diese Chance der offenen Stellen natürlich gerne nutzen und somit in unseren Blutkreislauf gelangen können. Außerdem ist rissige Haut und mögliche Entzündungen an den Händen ein Stressfaktor für den Körper. Die Brustwarzensalbe hilft dabei glücklicherweise wahre Wunder, da sie unheimlich ergiebig ist und schlichtweg schnell Linderung und vor allem Besserung hervorbringt. Übrigens ist sie auch super bei spröden Lippen und anderen rauen Stellen. Wer seine Augenpartie pflegen möchte, weil sie entweder ziemlich trocken oder gar faltig ist, kann hier ebenfalls die SAlbe anwenden. Falten werden zwar nicht gänzlich geglättet, aber die empfindliche Haut entspannt sich und wird gepflegt, was insgesamt zu einem sanften Hautbild führt und gleich frischer aussehen lässt. Ihr habt außerdem eine laufende Schniefnase, die schon mehr der rissige Variante von Rudolphs Nase gleicht? Dann hilft auch hier die Pflege, auch bei euren Kleinsten. Am besten dünn und mehrmals täglich oder doch zumindest vor dem Schlafen gehen auf die rissigen Stellen um die Nase auftragen. Die Haut wird nicht nur gepflegt, die Entzündung geht auch sanft weg. Ich kann es nur immer wieder sagen – ein Hoch auf die Brustwarzensalbe und deren wunderbaren Zweckentfremdungsmöglichkeiten! Das Interessante an der Brustwarzensalbe von Töpfer MamaCare ist der Fakt, dass sie vollkommen ohne tierische Inhaltsstoffe auskommt. Normalerweise sind Brustwarzensalben mit Lanolin – Wollfett aus Schafswolle – ausgestattet. Wer also auch bei Pflegeprodukten aufs vegane Verhalten achtet oder gar aufs Wollfett allergisch reagiert, ist mit Töpfer ideal bedient, da ausschließlich pflanzliche Öle verwendet werden, dabei aber genauso in der Wirkung sind.

Wenn ich selbst so an meine Schwangerschaft zurückdenke und mich dann an den kommenden Sommer denke bzw. mich an den damaligen erinnere, wäre ich so froh gewesen, die Beincreme gehabt zu haben. Denn bei fast 40°C und einer Kugel so groß wie ein Babyelefant, waren die Beine nicht nur dick, sondern auch schwer. Da hätte eine kühlende Salbe wahre Wunder gewirkt. Neben dem Kühlen, revitalisiert sie auch und bringt einen wieder in Schwung, indem die Blutzirkulation angeregt wird, Arnika sei Dank – ich glaube, alle, die jemals schwanger waren und das vor allem im Sommer, wissen wovon ich rede ^^. Das Gute ist ja aber, dass man die BeinCreme von Töpfer ja nicht nur während der Schwangerschaft benutzen kann, sondern auch danach und das werde ich in jedem Falle. Und das wird sie in diesem Sommer ebenfalls. So oder so. Warum genau? Ein wahrer Fuchs würde es jetzt erraten ^^…

Weniger ist mehr und besser ist besser.

In Bezug auf den Babyboy haben wir festgestellt, dass weniger Pflege einfach mehr ist. In den Läden findet man ja unglaublich viele verschiedene Produkte von sämtlichen Marken und doch sollte man sich bewusst machen, dass nicht nur einige Inhaltsstoffe sehr bedenklich für die Haut unserer Kleinsten sind, sondern auch, dass es gar nicht viel bedarf. Denn verwendet man schon früh viele Produkte zur Hautpflege, gewöhnt sich diese schnell daran. Man trainiert sie quasi darauf, immer mehr und mehr Produkte zu benötigen und das ist Blödsinn. Die Haut ist ein kleines Wunderwerk, das in den meisten Fällen ganz gut alleine für sich sorgen kann. Und genau aus diesem Grunde benutzen wir selbst nur recht selten Pflegeprodukte und auch nur besonders ausgewählte. Natürlich verträgt nicht jedes Kind, jede Pflege und was für uns super funktioniert, muss für den anderen nicht das gleiche Ergebnis erzielen, das sollte jedem selbstredend bewusst sein. Nichtsdestotrotz appelliere ich an euch, euch einmal mehr Gedanken zu machen bei diesem Thema. Verwendet wird bei uns ausschließlich eine Wundcreme für den Po, das milde Kleiebad von Töpfer Babywelt, sowie Sonnencreme und Wind-und Wettercreme, wobei die letztere ebenfalls von Töpfer Babywelt stammt. Gibt es Tage, an denen die Haut des Babyboys doch einmal trockener ist und juckt, was durch Heizungsluft beispielsweise nichts Unübliches ist, verwenden wir entweder die Brustwarzensalbe oder wenn es größere Stellen sind, die sanfte Bodylotion von Töpfer. Und mehr brauchen wir einfach nicht. Ihr müsst auch nicht literweise die Produkte auf die Haut geben. Meist reicht schon eine hauchdünne Schicht, was wiederum bewirkt, dass ihr lange mit den Pflegeprodukten für eure Kinder auskommt. Wir haben natürlich Glück, dass wir diesbezüglich keine wirklichen Leiden im eigentlichen Sinne habe und uns wirklich auf Elementares beschränken können. Am Ende müsst ihr, wie ja bereits gesagt, entscheiden, was ihr und eure Kinder tatsächlich benötigen. Wollt ihr generell aber eher auf weniger Produkte zurückgreifen? Dann habe ich hier noch einen kleinen Tipp: Die Brustwarzensalbe, die ich oben schon so gelobt habe, eignet sich im Übrigen auch hervorragend als Wind- und Wettercreme für die Kleinen. Einfach auf die Wangen und Nase dünn auftragen und schon ist die sensible Haut eurer Kinder ausreichend geschützt und das ganz ohne etliche Pflegemittel, Parfüms und Co.

Welche Pflegeprodukte zweckentfremdet ihr aus eurer Schwangerschaft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerlärung nachlesen.)