Travel: Wie uns die Schiffe der Tallink Group von Skandinavien ins Baltikum und wieder zurückbrachten. [Werbung]

Willkommen auf der letzten Etappe der Skandinavienreise mit einem Abstecher zum Baltikum. Jawohl, die letzten Wochen habe ich euch verteilt immer wieder die verschiedenen Punkte meiner Reise mit Diandra von Baking Avenue gezeigt. Durch die Tallink Silja Line durften wir nämlich nicht nur in den Genuss von Riga, Stockholm und Turku kommen, sondern auch einige Male über Nacht mit den verschiedenen Schiffen übers Meer schippern. Und genau darum soll es nun in diesem letzten Beitrag auch gehen.

Viele Wege führen nach Rom Skandinavien.

Es gibt viele Wege, um nach Schweden, Finnland oder Lettland zu kommen, gewiss. Allerdings kam ich im letzten Jahr auf den Geschmack von Fährfahrten bzw. Kreuzfahrten, als ich ebenfalls mit den Schiffen der Tallink Silja Line von Stockholm nach Finnland und Estland fuhr. Wobei es hier nicht um mehrwöchige Reisen, sondern eher um Nachtfahrten handelt. Diandra und ich wechselten insgesamt sechsmal die Betten (inkl. Hotelübernachtungen), wovon sich vier auf den Schiffen der Tallink Silja Line befanden. Das, was mir einfach so gefällt, ist die Gemütlichkeit. Man bekommt nicht nur ein reichhaltiges Abendessen und ein schönes Frühstück, man wird abends auch entertained und hat so die Möglichkeit einen ganz anderen Blick auf verschiedene Orte zu werfen.

Einfach mal die Perspektive wechseln.

Ganz gleich bei welchem Wetter, ein Gang aufs Deck lohnt sich immer. Man sieht Ortschaften, Inseln und schlichtweg den Horizont aus einem ganz anderen Blickwinkel. Was ein wenig beängstigend sein kann, spiegelt auch die absolute Freiheit wider, wenn man sich bewusst macht, dass man gerade mitten auf dem offenen Meer und weit und breit nur von Wasser umzingelt ist. Stellt euch vor allem beim Sonnenunter- oder -aufgang oben aufs Schiff und genießt für einen Moment den Blick. So schöne Sonnenuntergänge habe ich zuvor noch nirgends erlebt!

Check-In und Boardingtime.

Ehe ich euch von den Vorteilen einer solchen Reise berichte, wollte ich noch rasch zu einem ganz formellen Punkt kommen, nämlich den Check-In und die Boardingtime. Einchecken könnt ihr vor Ort entweder an Automaten, in die ihr eure Nummer eingeben oder euren Strichcode einscannen müsst. Funktioniert das nicht, wie bei Diandra und mir, so könnt ihr auch einfach zu einer echten Person am Schalter gehen und dort eure Papiere ausgedruckt vorzeigen. Wir wurden stets sehr freundlich und hilfsbereit empfangen! Ihr wollt schon früh aufs Schiff und fahrt deshalb zügig zum Hafen? Pech gehabt. Den Gedanken hatten wir nämlich auch, was jedoch dazuführte, das wir eine ganze Weile am Hafen verbringen mussten/durften. Die Boardingtime beginnt nämlich, je nach Hafen, immer erste eine halbe, teilweise sogar nur eine Viertelstunde, vor dem Ablegen des Schiffes.

Das leibliche Wohl.

Auf allen Schiffen der Silja Line habt ihr verschiedene Möglichkeiten euch verköstigen zu lassen. Neben einem reichhaltigen Buffet am Abend, welches wir uns zu Gemüte führten, könnt ihr euch in unterschiedlcihen Restaurants den Bauch vollschlagen. Ihr wollt weder in einem Restaurant Platz nehmen, noch das Buffet nutzen? Dann gäbe es auch noch den kleinen Supermarkt, in dem ihr euch zumindest Getränke und Snacks gönnen könnt. Auch am Morgen müsst ihr nicht verhungern, da ihr eine schöne Auswahl an Frühstücksbuffets zurVerfügung habt – bucht am besten schon vorher eure Tische. Empfehlen kann ich vor allem das Spezial-Frühstück. Es ist toll angerichtet, man sitzt recht ruhig vor Ort und hat eine wundervolle Auswahl.

Die Sache mit der Verständigung.

Wer jetzt Befürchtungen hat, dass ihn keiner verstehen wird, der kann ganz beruhigt sein. Denn alle ‚wichtigen‘ Personen, sprich Mitarbeiter am Hafen und auf dem Schiff, sprechen sehr gutes Englisch und sind bzw. waren bei uns bisher immer sehr bemüht, einen nicht unzufrieden gehen zu lassen.

It’s Partytime!

Ihr habt so richtig Lust auf ein ent- und ansprechendes Abendprogramm? Dann seid ihr hier genau richtig. Denn wer sich nicht selbst unterhalten mag, indem er im Spielbereich ist oder sich ’nur‘ die Bar zu eigen macht, der sollte unbedingt einen der Plätze in Angriff nehmen, die einen hervorragenden Blick auf die Bühne bieten. Denn jeden Abend gibt es ein erstklassiges Entertainmentprogramm der unterschiedlichsten Art. Ob es nun eine Band ist, die einen nicht ruhig auf den Stühlen sitzen lässt, weil man einfach unwillkürlich mitwippen und tanzen muss. Oder die nicht unattraktiven Tänzerinnen, die im südamerikanischen Style die Tanzfläche zum Beben bringen. Auch für die Kiddies fehlt es nicht an Programm. Schon am Vorabend bieten kleinere Tanzkurse beispielsweise genug Möglichkeiten, um die Kleinen sich so richtig auspowern lassen zu können.

Einfach mal anders.

Ihr möchtet mal eine neue Erfahrung machen, ausprobieren, ob Kreuzfahrten etwas für euch sind oder ihr liebt es schlichtweg, so gemütlich wie nur möglich in verschiedene Länder zu reisen? Dann kann ich euch eine solche Minikreuzfahrt nur ans Herz legen. Es ist etwas ganz anderes, ob man direkt mit dem Flugzeug an Ziel X ankommt oder die Nacht über mit dem Schiff anreist. Probiert es doch einfach mal aus.

Wer hat schon einmal eine solche Minikreuzfahrt einem Diretkflug vorgezogen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme diesen zu.*